moderlieschen-im-gartenteich
Moderlieschen fressen Mückenlarven

Moderlieschen: agile Insektenvertilger im Gartenteich

Moderlieschen im Gartenteich zu beobachten, kann recht beschaulich sein, besonders wenn sie an die Oberfläche kommen und nach den vorbeifliegenden Mücken schnappen. Und auch sonst zählen sie zu den genügsamen Teichbewohnern, die sich der Wasserqualität zu jeder Jahreszeit ausgezeichnet anpassen.

Relativ anspruchslos, was die Größe und Ausstattung des Wasserbeckens betrifft, leicht zu halten und als Nahrung mit Insekten und Wassertieren aus der Umgebung zufrieden, kein Wunder, dass die Moderlieschen im Gartenteich zu den beliebtesten Fischarten zählen. Da sie gerne in Gesellschaft leben, setzen Sie in Ihren Zierteich am besten gleich acht bis zehn Stück der putzigen Schwarmfische ein, die dann für weitestgehende Mückenfreiheit rings um das Ufer sorgen werden.

Steckbrief der Moderlieschen

  • Länge: 8 bis 12 cm;
  • bevorzugtes Umfeld: knapp unterhalb der Wasseroberfläche bei ca. 18 bis 20 °C;
  • Überwinterung: direkt im Teich möglich;
  • Aussehen: blau-silberne Schuppen bei schnittiger Figur;
  • Ernährung: Mückenlarven, Hüpferlinge, Wasserflöhe, Algen;
  • Zufütterung: mit allen handelsüblichen Fischfutterarten möglich;
  • sehr anpassungsfähig auch in minimal großen Fischteichen;

Moderlieschen sind genügsame Tümpelfische

Somit fühlen sich die am liebsten im Schwarm lebenden Tiere auch in kleineren Gartenteichen sehr wohl, die nicht ganz so sauber sind. Sie halten sich gerne in bepflanzten Uferbereichen auf und sind gegen gelegentliche Kälte und Minusgrade ziemlich resistent. Vollständig zufrieren sollte der Teich dennoch nicht, da die Sauerstoffversorgung der Tiere ansonsten gefährdet ist.

Moderlieschen und der Tierschutz

Da immer mehr natürlich entstandene Teiche in unserer Umwelt trockengelegt werden, ist die Verbreitung der Moderlieschen in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen. Obwohl wir sie auch heutzutage noch oft an Baggerseen und Überschwemmungstümpel antreffen, gehören sie zu den gefährdeten und daher geschützten Tierarten und stehen auf der Roten Liste. Von daher besorgen Sie sich die Tiere lieber nicht am nächsten Dorfteich, sondern besser in einem der Aquaristikshops für um die 2,- Euro.

Moderlieschen und ihre Vermehrungsfreudigkeit

Unter optimalen Lebensbedingungen neigen die Tiere relativ schnell zu einer ausgeprägten Fortpflanzung. Teichbesitzer berichten oft darüber, dass aus einer Gruppe von vier bis fünf Tieren innerhalb weniger Monate und ohne jegliches Zutun durchaus ein Schwarm von über 100 Moderlieschen entstehen kann.

Tipps

Beachten Sie bei stark anwachsenden Beständen, dass entsprechend der Roten Liste ein Aussetzen der Moderlieschen in einheimische Gewässer nicht statthaft ist. Hilfreich ist eher die Ansiedlung von natürlichen Fressfeinden wie Barsche, Forellen, Vögel und Katzen.

Artikelbild: Podolnaya Elena/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []