Die Anzucht der Mexikanischen Minigurke

Unkompliziert zu pflegen und außerordentlich lecker diese Eigenschaften diese Eigenschaften sorgen für ein gärtnerisches Revival von Melothria Scabra. Das ursprünglich aus Mexiko stammende Gewächs ist die ideale Naschpflanze und auch bei Kindern sehr beliebt. Zudem lässt sie sich sogar im Kübel auf dem Balkon kultivieren, vorausgesetzt Sie geben ihr eine ausreichend hohe Rankhilfe. Minigurken können Sie ganz einfach selbst aus Samen heranziehen.

mexikanische-minigurke-anzucht
Es können bis zu drei Wochen vergehen, ehe die mexikanische Minigurke keimt

Wo bekommt man die Samen?

Das Saatgut für diese Pflanze erhalten Sie im gut sortierten Gartenfachhandel.

Lesen Sie auch

Alternativ können Sie die Samen selbst gewinnen, da Melothria Scabra samenfest ist. Warten Sie hierfür, bis die kleinen Gürkchen vollreif sind, sie fallen dann von alleine auf den Boden. Schneiden Sie diese auf, kratzen Sie die Samen aus den Früchten. Das Fruchtfleisch gut in einem Sieb abspülen und das Saatgut auf einem Stück Küchenkrepp trocknen lassen. In kleinen Papiertütchen verwahrt hält es sich bis zum nächsten Frühjahr.

Die Anzucht

Der richtige Zeitpunkt für die Vorkultur liegt zwischen Ende Februar bis Mitte März. Bei der Aussaat hat sich folgende Vorgehensweise bewährt:

  • Anzuchttöpfchen oder – schalen mit Anzuchterde füllen.
  • Die Saattiefe beträgt ein bis zwei Zentimeter (Dunkelkeimer).
  • Töpfchen mit einem Sprühgerät anfeuchten und mit einer durchsichtigen Haube oder Folie bedecken.
  • Stellen Sie die Töpfe an einen hellen Platz. Die Temperatur sollte zwischen 18 und 25 Grad liegen. – Gleichmäßig feucht aber nicht zu nass halten und täglich lüften. Dies beugt Schimmel und Fäulnis vor.
  • Die Keimdauer liegt bei 22 bis 26 Tagen.

Etwa eine Woche nachdem sich die ersten Blätter gezeigt haben sollten Sie die Pflänzchen vereinzeln. Verwenden Sie hierzu nährstoffreiches Substrat und bieten Sie den Rankpflanzen eine Stütze.

Wann dürfen die Mexikanischen Minigurken ins Freiland?

Mitte Mai, nach den Eisheiligen, wenn keine Fröste mehr drohen, können Sie die Gurken ins Freiland setzen. Der Pflanzabstand sollte mindestens 40 Zentimeter betragen. Geben Sie Melothria Scabra eine Rankhilfe, damit die dünnen Triebe halt finden. Schon wenige Wochen später, zwischen Ende Juni und Anfang Juli, können Sie die ersten Gürkchen ernten.

Tipps

Mexikanische Minigurken erhalten Sie auch als fertige Pflanzen im Gartenfachhandel. Diese können Sie direkt ins Freiland auspflanzen und bereits zwei Monate später von den Früchten naschen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Sarah Marchant/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.