medinilla-magnifica-pflege
Die Medinille ist extrem anspruchsvoll

Die Pflege der Medinilla magnifica ist sehr aufwändig

So schön die Medinilla magnifica auch blühen mag - die Pflege ist so schwierig, dass nur Experten damit zurechtkommen. Schon kleine Fehler führen zu Krankheiten und Schädlingsbefall. Mit diesen Tipps pflegen Sie eine Medinille.

Früher Artikel Ist die Medinilla magnifica giftig? Nächster Artikel Medinilla magnifica leidet häufig unter Krankheiten

Was ist beim Gießen der Medinilla magnifica zu beachten?

  • Wurzelballen muss immer leicht feucht sein
  • Staunässe ist zu vermeiden
  • zimmerwarmes, kalkfreies Wasser verwenden

Medinilla magnifica verträgt keinerlei Kalk, weder im Substrat noch im Gießwasser. Verwenden Sie deshalb nur abgestandenes Wasser, möglichst Regenwasser, das nicht zu kalt sein darf.

Lassen Sie niemals Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehen, sondern gießen Sie dieses gleich ab.

Wie düngen Sie Medinilla magnifica?

Gedüngt wird die Medinille während der Blühphase. Dazu geben Sie einmal in der Woche Flüssigdünger ins Gießwasser. Sie können aber auch mit Stäbchen oder Langzeitdünger für ausreichend Nährstoffe sorgen.

Wie schneiden Sie eine Medinille?

  • Kahle Triebe entfernen
  • verblühte Blüten abschneiden
  • zu dicht stehende Zweige kürzen
  • Stecklinge zur Vermehrung schneiden

Grundsätzlich muss die Medinille nicht geschnitten werden. Allerdings lässt sich durch den Rückschnitt das Wachstum neuer Triebe anregen. Werden verwelkte Blüten geschnitten, verlängert sich die Blütezeit.

Wann ist Zeit zum Umtopfen?

Medinilla magnifica ist sehr schnellwüchsig und braucht alle zwei bis drei Jahre einen größeren Topf. Umgetopft wird im Frühjahr vor der Blütenbildung.

Nehmen Sie die Pflanze vorsichtig aus dem alten Gefäß, da die Zweige sehr leicht brechen.

Welche Krankheiten und Schädlinge treten auf?

Wurzelfäule entsteht durch Staunässe. Achten Sie auf Schädlinge wie Wollläuse, Schildläuse und Spinnmilben.

Wie pflegen Sie Medinilla magnifica im Winter?

Damit die Medinilla magnifica neue Blüten entwickeln kann, müssen Sie sie im Winter etwas kühler stellen. Ideal sind Temperaturen um 15 Grad. Kühler als 13 Grad darf es nicht werden, auch muss die Luftfeuchtigkeit hoch genug bleiben.

Während der Überwinterung wird die Pflanze weniger gegossen und nicht mehr gedüngt. Im Frühjahr beginnen Sie vorsichtig, die Wassermengen wieder zu erhöhen.

Tipps

So schwierig die Pflege der Medinilla magnifica auch ist, so einfach ist es, sie zu vermehren. Dazu müssen Sie lediglich Stecklinge von sieben bis zehn Zentimeter Länge schneiden. Schon nach wenigen Wochen bilden sich Wurzeln.

Text: Sigrid Hestermann Artikelbild: Del Boy/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum