Medinilla magnifica leidet häufig unter Krankheiten

Die Medinilla magnifica ist eine sehr schwierig zu pflegende Zimmerpflanze. Schon kleine Pflegefehler rächen sich und führen zu Krankheiten wie Wurzelfäule. Aber auch Schädlinge machen sich gern über die Medinille her. Auf welche Krankheiten müssen Sie achten?

medinilla-magnifica-krankheiten
Schon kleine Pflegefehler führen zu Krankheiten
Früher Artikel Die Pflege der Medinilla magnifica ist sehr aufwändig Nächster Artikel Warum verliert die Medinilla magnifica ihre Blätter?

Krankheiten durch ungünstige Standorte

Die am häufigsten auftretende Krankheit ist die Wurzelfäule. Sie entsteht nicht nur, wenn Sie es mit dem Gießen zu gut meinen. Auch ein zu kühler, zu warmer oder zu trockner Standort kann dazu führen, dass die Medinilla magnifica erkrankt.

Lesen Sie auch

Außerdem wird die Medinille krank, wenn sie zu wenig oder zu viel gedüngt wird, in kalkhaltiger Erde steht oder mit kalkhaltigem Wasser gegossen wird.

Um Krankheiten zu vermeiden, müssen Sie deshalb die Ansprüche an die Pflege genauestens erfüllen.

Der richtige Standort zur Vermeidung von Krankheiten

Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit sind sehr wichtig. Außerdem mag es die Medinilla magnifica gern sehr hell, ohne dass sie direkt von der Sonne beschienen wird.

Gute Standortbedingungen lassen sich in Gewächshäusern schaffen. Im Sommer dürfen Sie die Medinilla magnifica tagsüber auch nach draußen bringen, allerdings nur, wenn sie keine Blüten oder Knospen trägt.

Blätter fallen ab oder werden braun

Fallen die Blätter der Medinilla magnifica ab oder werden braun, steht die Pflanze an einem zugigen Standort oder wurde häufiger an einen anderen Platz gestellt. Solche Umzugsmaßnahmen führen auch dazu, dass Blütenknospen und Blüten selbst abfallen.

Sorgen Sie von Anfang an für einen Standort, an dem die Medinille zugluftgeschützt ist und für längere Zeit stehenbleiben kann.

Welche Schädlinge können auftreten?

Die Medinilla magnifica wird häufig von Schädlingen heimgesucht. Dazu gehören:

  • Schmierläuse
  • Wollläuse
  • Schildläuse
  • Spinnmilben

Ein Befall muss umgehend behandelt werden, bevor sich die Schädlinge zu stark ausbreiten. Da Sie die Medinille nicht einfach unter die Brause stellen können, um die Schädlinge abzuspülen, müssen Sie handelsübliche Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen ergreifen. Im Gewächshaus lassen sich auch gut Florfliegen oder Marienkäfer gegen Schädlinge einsetzen.

Tipps

Die Medinilla magnifica scheint nicht giftig zu sein. Zumindest sind bisher keine Vergiftungsfälle bekannt geworden. Sie können die Pflanze deshalb auch unbedenklich pflegen, wenn Kinder und Haustiere zur Familie gehören.

Text: Sigrid Hestermann
Artikelbild: Supaleka_P/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.