Margeriten auf dem Balkon – Standort und Pflege

Margeriten - mit ihren zarten und in üppigem Reichtum erscheinenden Körbchenblüten und ihrem dichten Wuchs gelten sie neben anderen Blumen als DIE Balkonpflanzen. Was ist bei der Standortwahl und im Umgang zu beachten?

Margeriten Terrasse
Margeriten sind schöne Balkonpflanzen

Die perfekten Balkonpflanzen!

Mehrere Gründe sprechen für Margeriten als Balkonpflanzen:

  • fühlen sich in Kübeln und sogar in Balkonkästen (106,25€ bei Amazon*) wohl
  • blühen den ganzen Sommer über
  • dekorativ
  • ungiftig und heilkräftig
  • kompakter, buschiger Wuchs
  • pflegeleicht
  • gibt viele verschiedene Sorten mit den verschiedensten Blütenfarben

Lesen Sie auch

Wohin pflanzen auf dem Balkon?

In einem Ton- oder Terrakottatopf oder gesellig neben anderen Balkonblumen wie Geranien und Petunien sehen die Margeriten fein aus. Ideal sind für sie Balkone geeignet, sie sich in Südost- bis Westlage befinden.

Sie brauchen einen sonnigen bis halbschattigen Standort, um gut gedeihen zu können. Wind und Regen vertragen Margeriten, weshalb sie problemlos in Balkonkästen vorne ans Geländer gepflanzt werden können.

Reichlich gießen und großzügig düngen

An heißen Sommertagen trocknet die Erde im Pflanzgefäß schnell aus. Daher heißt es: Reichlich gießen, mitunter bis zu zweimal am Tag! Der Ballen sollte nicht austrocknen, aber gleichzeitig keiner stauenden Nässe ausgesetzt sein.

Ab April und bis Ende August werden die Margeriten auf Ihrem Balkon mit Dünger versorgt. Das ist wichtig, damit die Margeriten lange blühen können. Sie können Langzeitdünger beispielsweise in Stäbchenform oder Flüssigdünger verwenden.

Jeden Tag verblühte Blüten entfernen

Auf dem Balkon ist man im Sommer jeden Tag einmal, um die Pflanzen zu gießen. Das ist auch eine gute Chance, um die alten/verwelkten Blüten der Margerite abzuschneiden. Sie dankt es damit, dass sie unentwegt neue Blüten ausbildet und bis zum Herbst blüht.

Ab Ende Oktober reinholen

Viele Sorten sind nicht winterhart und im Topf droht die Gefahr, dass der Wurzelballen einfriert und die Pflanze dadurch vertrocknet (kann kein Wasser aufnehmen). Wenn Sie also auch im nächsten Jahr noch Freude an Ihrer Margerite haben wollen, sollten Sie sie ab Ende Oktober hell und frostfrei einquartieren.

Tipps

Damit die Margerite nicht an Kraft einbüßt und dahinvegetiert, sollte sie jedes Jahr umgetopft werden. Bei der Gelegenheit kann sie auch geteilt und damit vermehrt werden.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.