Marder im Keller

Sie hören nachts Geräusche aus dem Keller nach oben dringen? Hat sich dort vielleicht ein Marder niedergelassen? Erfahren Sie hier, ob sich Marder auch in Kellern einnisten und wer noch dahinter stecken könnte.

marder-im-keller
Marder sind im Keller eher selten anzutreffen

Verstecken sich Marder im Keller?

Die gute Nachricht: Marder mögen Keller eher weniger. Die lärmenden Tiere bevorzugen höhere Ebenen. Hier sind Marder vor allem zu finden:

Lesen Sie auch

Einen Marder im Keller zu haben, ist also eher unwahrscheinlich. Wenn dann wird er ihn eher als vorübergehenden Aufenthaltsort oder als Durchgang nutzen.

Wer treibt sein Unwesen im Keller?

Um herauszufinden, wer sich in Ihrem Keller aufhält, sollten Sie Folgendes untersuchen:

  • Finden sich Kratzstellen an möglichen Eingängen? Welche Größe haben sie?
  • Wurde Kot hinterlassen? Hier lernen Sie den Marderkot kennen.
  • Wurde ein Nest gebaut? Welche Größe hat es?

Als mögliche Gäste in Ihrem Keller kommen infrage:

Gast Nestbau Kratzspuren Kot Lärm
Marder Ja, von März bis Juli für den Nachwuchs Ja ca. 4cm lang, mit Nahrungsresten Ja, vor allem nachts
Hausmaus Ja, jederzeit für den Nachwuchs Nein, Nagespuren, um einzdringen dunkel, ca. 1cm Wenig, im Winter gar nicht
Ratte Ja, jederzeit für den Nachwuchs Eher Nagespuren ca. 2cm, leicht gebogen Ja, meist nachts
Waschbär Sehr unwahrscheinlich Ja baut Latrinen, ca. 4cm lang, stinkt stark, nicht sehr fest Ja, nachts
Katze Nein Nein dem Marderkot sehr ähnlich aber ohne Essensreste Wenig
Igel Ja, aus Blättern und Naturmaterialien zum Überwintern Nein ca. 4cm lang, schwarz glänzend, Insektenreste sichtbar Nein

Tier aus dem Keller vertreiben

Um Marder oder andere ungebetene Gäste aus dem Keller zu vertreiben oder fernzuhalten, sollten Sie zunächst herausfinden, wer sich hier aufhält. Einen Igel sollten Sie im Winter nicht vertreiben, auch bei einer Maus können Sie überlegen, ob Sie Ihr den Aufenthalt in Ihrem Keller zum Überwintern gestatten. Im Falle eines Marders oder einer Nachbarskatze sollten Sie sich zunächst auf die Suche nach möglichen Einstiegen machen und diese versperren. Um Marder, Katze oder Waschbär zum Umkehren zu bewegen, können Sie außerdem mit Hausmitteln wie ätherischen Ölen (Zitrusdüfte!), Tierhaaren von Feinden oder Ultraschallgeräten nachhelfen.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Rudmer Zwerver/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.