Löwenmäulchen säen
Löwenmäulchen können ab Februar vorgezogen werden

Löwenmäulchen vorziehen, so wird es gemacht

Löwenmäulchen gehören zu den attraktivsten Blühpflanzen, die in unseren Gärten seit mehreren hundert Jahren heimisch sind. Pflegeleicht lassen sie sich problemlos selbst heranziehen und blühen bereits im ersten Jahr nach der Pflanzung wunderschön.

Die Samenbeschaffung

Löwenmäulchen-Samen erhalten Sie in jedem gut sortierten Gartenfachmarkt. Sofern Sie ausdauernde Pflanzen wünschen sollten Sie beim Kauf darauf achten, das Saatgut für „echte“ Löwenmäulchen zu erwerben. F1 Hybriden blühen zwar sehr attraktiv und wachsen schön buschig, haben sich jedoch nach einem Jahr verausgabt und werden deshalb nicht überwintert.

Alternativ können Sie Saatgut von eigenen Löwenmaul-Stauden ernten. Auch hier gilt, dass es sich um „echte“ Löwenmäulchen handelt da hybriden Samen bilden, diese aber häufig nicht keimfähig sind.

Die Aussaat

Bereits ab Februar können Sie Löwenmäulchen im Haus vorziehen. Selbst geerntetes Saatgut benötigen einen Kältereiz und muss stratifiziert werden. Mischen Sie das Saatgut mit etwas Sand und legen Sie es in einen Plastikbeutel verpackt für einige Wochen in den Kühlschrank. Hier sollten Temperaturen von etwa vier Grad herrschen (nachmessen!).

Gehen Sie beim Säen folgendermaßen vor:

  • Anzuchttöpfchen mit spezieller Anzuchterde füllen.
  • Samen aufstreuen und gar nicht oder allenfalls leicht mit Substrat bedecken (Lichtkeimer).
  • Erde vorsichtig mit einem Sprühgerät anfeuchten. Das Saatgut darf nicht abgeschwemmt werden.
  • An einen hellen aber nicht vollsonnigen Platz auf der Fensterbank stellen.
  • Die optimale Keimtemperatur liegt bei etwa zwanzig Grad.
  • Um die rasche Keimung zu fördern können Sie eine Haube oder einer durchsichtige Folie über das Anzuchtgefäß stülpen.

Unter diesen Bedingungen geht das Saatgut häufig schon nach sechs Tagen auf. Manchmal lässt sich das Löwenmaul aber auch deutlich mehr Zeit, verlieren Sie nicht die Geduld. Sofern sich kein Schimmel bildet oder Fäulnis die Samen zerstört können sich sogar erst nach drei Wochen die ersten Keimblätter zeigen.

Das Vereinzeln

Sobald die Keimlinge das zweite Blattpaar gebildet haben wird pikiert. Jedes Löwenmaul bekommt nun einen eigenen Topf in dem sich die Pflanze kräftig weiter entwickeln kann.

Füllen Sie kleine Blumentöpfe mit Substrat und drücken Sie ein Loch ein. Heben Sie die Pflänzchen behutsam aus den Anzuchttöpfen damit die kleinen Wurzelballen möglichst wenig geschädigt werden. Setzen Sie das Löwenmaul vorsichtig ein, gießen Sie an und stellen Sie die Töpfchen wieder an einen warmen und hellen Platz.

Tipps

Wässern Sie die Anzuchttöfpchen nicht zu stark. Fäulnis ist der häufigste Grund dafür, dass die Saatgut nicht keimt. Der Wurzelballen sollte feucht aber nicht tropfnass gehalten werden.

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D