Ist das Löwenmäulchen giftig?

Das Löwenmäulchen gehört zu den Klassikern im Bauerngarten. Die herrlich bunten Blüten, die anspruchslosen und pflegeleichten Eigenschaften sowie die lange Blütezeit tragen hierzu mit Sicherheit bei. Haben sie kleine Kinder oder Haustiere stellt sich wie bei allen im Garten kultivierten Pflanzen vor dem Setzen die Frage: Ist die Löwenmäulchen eine Giftpflanze oder sind die kleine Gartenschönheiten vielleicht sogar essbar?

Löwenmäulchen essbar
Die zarten Blüten des Löwenmäulchens können verspeist werden
Nächster Artikel Welchen Standort bevorzugt das Löwenmäulchen?

Löwenmäulchen-Blüten, ein leckerer Genuss

Das Löwenmäulchen ist völlig ungiftig, sodass beim Verzehr auch für kleine Kinder und Tiere keine Gefahr droht. Im Gegenteil, die hübschen Blüten sind äußerst attraktiv anzusehen und zudem sehr gesund. Sie enthalten wertvolle Inhaltsstoffe wie:

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • ätherische Öle
  • sekundäre Pflanzenstoffe.

Geschmack der Blüten

Löwenmaul-Blüten schmecken angenehm aromatisch süß. Dadurch passen Sie hervorragend zu allen Süßspeisen, Desserts und in sommerliche Salate.

Wie werden die Blüten gesammelt?

Damit Sie sicher sein können dass die Blüten frei von Schadstoffen und Spritzmitteln sind, sollten Sie diese nur im eigenen Garten sammeln. Selbstverständlich sollte sein, dass Sie auch hier keine Insektizide oder Herbizide angewendet haben. Außerdem können Sie hier sicher sein, die Pflanze nicht versehentlich mit einer Blume mit nicht essbaren Blüten zu verwechseln.

Verarbeitung der Blüten

  • Schütteln Sie die Löwenmaul-Blüten nur aus oder ziehen Sie diese allenfalls ganz kurz durchs Wasser.
  • In eine Schale mit Wasser gelegt bleiben diese einige Stunden frisch.
  • Alle harten Teile und grüne Kelchblätter werden entfernt.
  • Blüten werden rasch welk und unansehnlich. Fügen Sie diese deshalb erst unmittelbar vor dem Servieren dem Gericht hinzu.

Tipps

Damit das Löwenmaul viele Blüten ansetzt sollten Sie es an einen sonnigen Standort setzen. Hier blüht es den ganzen Sommer bis weit in den Oktober hinein.

Text: Sabine Kerschbaumer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.