Rhododendron vermehren

Rhododendren vermehren leicht gemacht

Rhododendron faszinieren im Frühjahr mit Blüten in allen erdenklichen Farben. Vor allem Zweifarbige sind immer beliebter und liegen voll im Trend. Wer so ein Prachtexemplar in seinem Garten vermisst, kann es entweder kaufen oder selbst vermehren.

Rhododendron wecken bei vielen Hobbygärtnern die Sammelleidenschaft. Denn die Freude aus einer Pflanze zwei oder mehr erfolgreich zu kreieren, macht Spaß. Die meisten Rhododendron-Sorten lassen sich vermehren indem man sie veredelt. Das Vermehren durch Stecklinge empfiehlt sich nur bei bestimmten Rhododendron-Sorten.

Die 7 gängigsten Vermehrungspraktiken auf einen Blick:

  • Aussaat
  • Ableger
  • Abmoosen
  • Absenker
  • Pfropfen
  • Stecklinge
  • Veredlen

Vermehren durch Aussaat – ein langes Geduldsspiel

Keimfähige Samenkapseln sind deutlich voluminöser als unbefruchtete. Je frischer der Samen desto keimfähiger und einfacher zu vermehren. Eingebettet in Torfsubstrat mit Sand und Perlite keimt der Samen im Zimmergewächshaus je nach Rhododendron Art nach 4-6 Wochen.

Aber erst nach einem Jahr hast Du die Qual der Wahl. Dann kannst Du das zarte Grün pikieren und das Wachstum durch vorsichtiges düngen beschleunigen. Die ersten Blütenknospen bilden sich frühestens nach 2 Jahren. Solange musst Du gespannt abwarten …

Rhododendron vermehren durch Ableger

Nach der Blüte ist der optimale Zeitpunkt um Ableger zu schneiden. Hierfür eignen sich am besten ältere Rhododendren mit bodennahen Seitentrieben. Wählen einen Seitentrieb aus und schneide die Rinde etwa 15 Zentimeter unterhalb des Blattquirls mit einem scharfen Messer ein. Jetzt legst du ein Streichholz in die Kerbe, damit sie offenbleibt. Der Schnitt bildet Wundgewebe (Kallus). Daraus wachsen im nächsten Frühjahr neue Wurzeln. Nun trennst Du die neue Pflanze ohne Wurzeln zu beschädigen vorsichtig von der Mutterpflanze. Den neu gewonnenen Ableger pflanzt Du an einem halbschattigen Platz ein und gießt ihn kräftig an.

Abmoosen, Absenken oder Pfropfen ideal für Klone

Du willst nur ein Duplikat Deiner Rhododendron klonen? Das gelingt durch abmoosen, absenken oder pfropfen. Beim Abmoosen und Absenken schneidest Du einen bodennahen jungen Zweig schräg ein und senkst ihn in ein Torfbett. Sobald sich Wurzeln bilden, trennst Du den Trieb von der Mutterpflanze ab.

Abmoosen unterscheidet sich, indem die Schnittfläche mit etwas feuchtem Spaghnum-Moos umwickelt wird. Abschließend bindet man eine schwarze Kunststoff-Manschette oben und unten mit einem Draht fest an den Zweig und hält ihn feuchtwarm. Jetzt heißt es warten und den grünen Daumen drücken. Nach 1 bis 2 Monaten entsprießen der Schnittstelle Wurzeln. Dann den Zweig abtrennen und eintopfen.

Pfropfen mit Rhododendron-Jungpflanzen als Unterlage

Pfropfen mit Rhododendron-Jungpflanzen als Unterlage setzt einige Erfahrungen voraus. Denn Arten wie die Rhododendron-Sorte Cunninghams White reagieren unterschiedlich auf Unterlagen.

Der Stammdurchmesser von Edelreis und Unterlage müssen gleich dick sein. Beide schrägst Du an, drückst sie zusammen und umwickelst die Veredelungsstelle mit Bast. Über die Unterlage, die in einem Topf steht, stülpst Du eine Plastikhaube und bindest sie fest, sodass ein Gewächshaus entsteht. Steht der Topf an einem hellen, schattigen und kühlen Ort, wächst das Edelreis innerhalb eines Jahres an. Fakt ist: Nicht alle Wildarten lassen sich pfropfen oder profitieren von einer robuster wachsenden Unterlage.

Stecklings- oder Veredelungs Vermehrung

Hierbei handelt es sich um vegetative Vermehrungsmethoden mit einer Pflanze, die dieselben Eigenschaften wie die Mutterpflanze hat. Die ideale Methode, wenn Du einfach, schnell und preiswert eine neue Züchtung vermehren willst.

Grundsätzlich nimmst Du nur den Kopf-Steckling aus dem Triebende. Bereits vorhandene Blütenknospen brichst Du aus. Die Stecklinge auf Handbreite stutzten, untere Blätter entfernen und in nährstoffarme Anzuchterde stecken.

Und wie geht es weiter? Bewurzelte Stecklinge im Gewächshaus überwintern und erst im nächsten Frühjahr zur Pflanzzeit eintopfen oder auspflanzen.

Tipps & Tricks

Ob Hobbygärtner oder Profi – wer Rhododendron vermehren will für den gilt: Experimentieren geht über studieren. Denn Übung macht den Meister und durch Schaden wird man klug. Deshalb wünsche ich Dir viel Geduld und Schaden, aber noch mehr Klugheit!

Beiträge aus dem Forum

  1. Rubrik Hinweise

    Hallo Nils ! Wie kann ich die Rubrik " Hinweise " löschen bzw. leeren ? Danke ! Andreas

  2. Rasenanlage mit Muttererde / ohne Umgraben

    Hallo liebe Gemeinde, in meinem Garten bestand ein Rasen mit unebenen Flächen, die teilweise nicht mehr bewachsen waren. Aufgrund einer kleinen Baustelle hatten wir viel Erde über - anstelle diese abzutransportieren, reinigten wir die Erde um die alte Rasenfläche hiermit komplett zu überdecken. (siehe bitte die Fotos) Leider hatte ich keine Zeit die alte Rasenfläche zuvor umzugraben. Die alte Rasenfläche ist allerdings bis auf die tiefste Stelle gemäht und ordentlich vertikutiert. Ziel ist eine durchweg bewachsene und relativ ebene Rasenfläche. Mein Plan ist folgender: Vorab- Bodenprobe in ca 10cm tiefe entnehmen und in ein Bodenlabor senden (Ziel- PH>5,5) Boden ab []

  3. Exotische Kletter- und Schlingpflanzen - 1. Thema: Thunbergia alata (Schwarzäugige Susanne)

    Wer die Thunbergia alata gerne in seinem Garten oder auf seinem Balkon im kommenden Sommer pflanzen möchte, kann den Januar 19 dazu nutzen, sich hierzu bereits Gedanken zu machen bzw. Pläne zu schmieden und sich nach dem gewünschten Samen umzusehen. Es gibt diese Kletterpflanze mittlerweile in interessanten, verschiedenen Farbtönen. Vor einigen Jahren habe ich den Samen während des Sommers von den eigenen Pflanzen für die nächste Saison gesammelt. Das geht nun leider nicht mehr, da die neuen Züchtungen alles Hybriden sind und demzufolge samenlos. Die Anschaffung eines Zimmer-Gewächshauses ist von Vorteil, Kokosquelltabletten, denn der Zeitpunkt, den Samen zu aktivieren ist []

  4. Winterpflege an Kübelplanzen

    Hier: Taglilien, Hemerocallis -1- Wenn möglich ziehe ich die Pflanze am Laub aus dem Topf, um die Ballen-Seiten auf Schneckeneier zu überprüfen. -2- Vertrocknetes Laub & Blütenstengel 5 - 10 cm über dem Substrat entfernen. ......Oft lässt sich Laub & Stengel nicht wegreissen, dann nehme ich mein Garten-Brotmesser (super zum Stauden teilen)… seht die Bilder :) -3- Nun können eventuelle Wildkräuter mit Wurzel gezogen und das Substrat und der Kübelrand auf Insekten und Schneckeneier untersucht werden. -4- Das Laub kann auch über Winter verbleiben, aber dann ist die Schädlingskontrolle kaum durchführbar. Außerdem darf man/frau dann im Frühjahr die rumfliegenden Blätter []

  5. Guten Tag !

    Habe euch heute zufällig gefunden und sage ein herzliches Hallo in die Runde !

  6. Affenbrotbaum

    Ein herzliches " Hallo " in die Runde ! Ich bin der Neue und komme jetzt öfters . Mein Affenbrotbaum wirft neuerdings die Blätter ab . Er steht relativ warm und sonnig . Bisher habe ich sparsam gegossen und gedüngt . Kann jemand helfen ?