Einen Rhododendron ausgraben und umpflanzen

Rhododendren nehmen im Laufe der Zeit viel Platz in Anspruch. Wenn sie zu groß geworden sind, lassen sie sich einfach umsetzen. Dabei müssen Sie auf die richtige Vorbereitung Acht geben und den neuen Standort gut vorbereiten.

rhododendron-ausgraben
Rhododendren lassen sich gut umpflanzen

Wissenswertes

Rhododendren werden im Herbst umgepflanzt. Zu diesem Zeitpunkt haben die Gehölze genügend Zeit, um vor dem ersten Frost Saugwurzeln zu entwickeln. Wenn Sie diesen Termin verpasst haben, können Sie die blühfreudigen Gewächse auch im April umpflanzen. Wichtig ist, dass der Blattaustrieb noch nicht begonnen hat.

Lesen Sie auch

Umplatzieren – bis zu welcher Größe?

Rhododendren gehören zu den Flachwurzlern, die einen kompakten Wurzelballen entwickeln. Sie haben keine starken Hauptwurzeln und lassen sich aus diesem Grund leicht ausgraben. Sie können einen Meter große Exemplare genauso gut an einen anderen Standort verpflanzen wie drei Meter große Gewächse.

Vorgehensweise

Damit die Zweige beim Transport nicht abbrechen, binden Sie diese mit einer Schnur hoch. Alternativ können Sie einen Jutesack (8,00€ bei Amazon*) zum Schutz über kleinere Sträucher stülpen. Stechen Sie einen ausreichend großen Wurzelballen ab, dessen Breite etwa drei Viertel der Pflanzenhöhe entspricht.

Lochgröße

Heben Sie am gewünschten Platz eine Grube mit der doppelten Ballenbreite aus. Dabei sollte das Loch nur so tief sein, dass der Rhododendron später auf gleichem Erdniveau wie zuvor sitzt. Idealerweise setzen Sie den Erdballen etwas höher ein, sodass die Oberseite leicht aus der Erde herausragt. So gewährleisten Sie, dass das Wurzelwerk ausreichend Sauerstoff bekommt.

Boden

Die Verbesserung des Untergrunds schafft optimale Voraussetzungen, damit die Zierpflanze am neuen Platz gut anwächst. Die Wurzeln mögen keine Staunässe und benötigen eine gute Nährstoffversorgung. Gleichermaßen wichtig ist ein leicht saures Milieu.

Ideale Bedingungen:

  • pH-Wert: zwischen 5,0 und 6,0
  • Struktur: Drainage aus Sand oder Kies
  • Düngung: Laubhumus und Rindenkompost liefern Nährstoffe

Tipp

Gärtner nutzen gerne gut zersetzten Rinderdung,(24,00€ bei Amazon*) um den neuen Standort zu verbessern.

Nachbereitung

Treten Sie das Substrat nach erfolgtem Umpflanzen mit dem Fuß fest und wässern Sie den Boden. Hornspäne (9,00€ bei Amazon*) dient als langfristige Stickstoffversorgung. Decken Sie den Untergrund rings um die Stammbasis etwa fünf Zentimeter hoch mit Rindenhumus oder -mulch ab, damit die Erde nicht zu schnell austrocknet.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Christina Richards/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.