Liebstöckel

Liebstöckel überwintern: So klappt’s im Garten und im Topf

Artikel zitieren

Liebstöckel ist eine winterharte Pflanze, die in den meisten Regionen ohne Schutz überwintert. Dieser Artikel erklärt, wie Sie sowohl im Beet als auch im Topf optimale Bedingungen für die kalte Jahreszeit schaffen.

Liebstöckel überwintern

Winterhärte von Liebstöckel

Liebstöckel (Levisticum officinale) ist für seine Winterhärte bekannt und übersteht Frosttemperaturen bis zu -23 °C problemlos. Die Pflanze kann in den meisten Gegenden Mitteleuropas ohne zusätzlichen Winterschutz im Freien überwintern.

Lesen Sie auch

Im Herbst sterben die oberirdischen Teile des Liebstöckels ab, wobei die Pflanze Nährstoffe in das Rhizom, die unterirdische Sprossachse, zurückzieht. Dieses Rhizom speichert genügend Nährstoffe, um im Frühjahr neu auszutreiben.

Überwinterung im Freiland

Liebstöckel im Gartenbeet benötigt in der Regel keinen speziellen Winterschutz. Es reicht aus, die vertrockneten Stängel im Herbst auf etwa zehn Zentimeter über dem Boden zurückzuschneiden. Das Entfernen abgestorbener Pflanzenteile fördert das gesunde Wachstum im folgenden Frühjahr und verhindert Pilzkrankheiten.

In Regionen mit besonders strengen Wintern kann es sinnvoll sein, das Rhizom des Liebstöckels mit einer Schicht Mulch oder Reisig abzudecken. Diese zusätzliche Isolation verhindert, dass der Wurzelstock durchfriert.

Überwinterung von Liebstöckel im Topf

Liebstöckel im Topf ist empfindlicher gegenüber Frost als im Freiland, da die Wurzeln weniger Kälteschutz haben. Um die Pflanze erfolgreich zu überwintern, beachten Sie folgende Maßnahmen:

  • Geschützter Standort: Stellen Sie den Topf an einen geschützten Platz, etwa an eine Hauswand oder unter ein Dach. Dies schützt die Pflanze vor kalten Winden und starkem Frost.
  • Isolation: Wickeln Sie den Topf mit Vlies, Jutesäcken oder Luftpolsterfolie ein, um die Wurzeln vor dem Durchfrieren zu schützen.
  • Überdachte Überwinterung: Alternativ können Sie den Topf in einem frostfreien, hellen Raum überwintern, wie in einem Gewächshaus, Wintergarten oder kühlen Kellerraum. Die Pflanze benötigt auch im Winter ausreichend Licht.
  • Gießen: Gießen Sie den Liebstöckel im Topf auch im Winter regelmäßig, aber sparsam. Vermeiden Sie Staunässe, um Wurzelfäule vorzubeugen.

Tipps für eine erfolgreiche Überwinterung

  • Gesunde Pflanzen: Nur kräftige und gesunde Liebstöckel-Pflanzen überstehen den Winter unbeschadet. Achten Sie während der Vegetationsperiode auf angemessene Pflege.
  • Richtiger Zeitpunkt für den Rückschnitt: Schneiden Sie die oberirdischen Pflanzenteile erst zurück, wenn sie vollständig vertrocknet sind, damit alle Nährstoffe in das Rhizom zurückgezogen werden.
  • Isolation: In besonders kalten Regionen können Sie das Rhizom mit einer Schicht Mulch oder Kompost abdecken, um es vor extremen Frosttemperaturen zu schützen.
  • Topfpflanzen schützen: Stellen Sie Liebstöckel im Topf an einen geschützten Platz und wickeln Sie den Topf gut ein. Bei sehr niedrigen Temperaturen überwintern Sie die Pflanze in einem frostfreien, hellen Raum.
  • Nährstoffversorgung: Düngen Sie im Frühjahr nach dem Neuaustrieb, um kräftiges Wachstum zu fördern.
  • Schädlingsbefall kontrollieren: Überprüfen Sie regelmäßig auf Schädlingsbefall, insbesondere Blattläuse, die die Pflanze schwächen und ihre Winterhärte beeinträchtigen können.
Bilder: joannawnuk / iStockphoto