Liebstöckel

Liebstöckel schneiden: Zeitpunkt, Technik & Werkzeug

Artikel zitieren

Der aromatische Liebstöckel, auch bekannt als Maggikraut, ist ein beliebtes Küchenkraut, das mit der richtigen Pflege über viele Jahre hinweg üppige Erträge liefert. Dieser Artikel beleuchtet die optimale Schnitttechnik, den idealen Erntezeitpunkt und die passenden Werkzeuge für ein gesundes Wachstum und ein intensives Aroma.

Liebstöckel schneiden

Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt

Um die volle Pracht und das intensive Aroma des Liebstöckels zu genießen, ist der richtige Schnittzeitpunkt entscheidend. Orientieren Sie sich am Wachstumszyklus der Pflanze, um stets beste Ergebnisse zu erzielen.

  • Frühjahrsputz (Ende Februar bis März): Zu Beginn des Frühjahrs empfiehlt sich ein Rückschnitt auf etwa eine Handbreit über dem Boden. So regen Sie das Wachstum neuer Triebe an.
  • Gesundheitspflege: Entfernen Sie vertrocknete und kranke Pflanzenteile unabhängig von der Jahreszeit, um die Gesundheit und Vitalität Ihres Liebstöckels zu erhalten.
  • Blütenregulierung: Nach der Blüte im August sollten die Blütenstände entfernt werden, insbesondere wenn Sie eine Samenbildung vermeiden möchten. Dadurch wird die Energie der Pflanze in das Blattwachstum gelenkt und das Aroma intensiviert.
  • Herbstvorbereitung: Eine letzte Ernte im Herbst dient der Vorbereitung auf die Winterruhe.

Lesen Sie auch

Für eine optimale Entwicklung der Haupttriebe können Sie während der Wachstumsperiode einige Nebentriebe entfernen. Die Pflanze konzentriert ihre Energie dann auf die verbleibenden Triebe, was zu einem kräftigen und gesunden Wachstum führt.

Ernte von Liebstöckel

Die richtige Erntemethode ist entscheidend für die Qualität und das Aroma Ihres Liebstöckels. Verwenden Sie stets scharfe und saubere Werkzeuge, um die Pflanze zu schonen und Krankheiten vorzubeugen.

  • Junge Blätter: Die aromatischsten Blätter ernten Sie vor der Blütezeit. Von Frühjahr bis Herbst können Sie laufend junge, frische Blätter pflücken. Am besten ernten Sie morgens nach dem Verdunsten des Taus – so gewährleisten Sie optimale Frische und maximales Aroma.
  • Blütenstände: Um ein kräftiges Blattwachstum anzuregen und die Samenbildung zu verhindern, entfernen Sie die Blütenstände, sobald sie erscheinen. So bleibt das Aroma der Blätter erhalten.
  • Wurzeln: Im Spätherbst oder im frühen Frühjahr können Sie die Wurzeln des Liebstöckels ausgraben, reinigen und zum Kochen verwenden. Sie bieten eine intensive Würze und eignen sich hervorragend für Suppen und Brühen.
  • Samen: Die Samen des Liebstöckels ernten Sie im Spätsommer, wenn sie reif und braun sind. Sie dienen als Gewürz oder als Zutat für Brot und andere Gerichte.

Mit diesen Tipps bleibt Ihr Liebstöckel gesund und Sie dürfen sich auf eine reiche Ernte mit exzellentem Aroma freuen.

Formschnitt für einen buschigen Wuchs

Ein gezielter Formschnitt trägt nicht nur zu einer buschigen Wuchsform bei, sondern stärkt auch die Vitalität des Liebstöckels.

  • Frühjahrsschnitt: Um das Wachstum neuer Triebe zu fördern, schneiden Sie den Liebstöckel im zeitigen Frühjahr (Februar bis März) bis auf eine Handbreit über dem Boden zurück.
  • Entfernung der Blütenstände: Nach der Blüte im August entfernen Sie die Blütenstände, um die Blattbildung anzuregen und eine Samenbildung zu verhindern.
  • Herbstschnitt: Nach der letzten Ernte im Herbst schneiden Sie den Liebstöckel bis auf etwa 10 cm über dem Boden zurück. Dies dient der Vorbereitung auf die Winterruhe und unterstützt einen kraftvollen Neuaustrieb im Folgejahr.

Werkzeuge für den perfekten Schnitt

Die Wahl des richtigen Werkzeugs ist entscheidend für einen sauberen Schnitt. Folgende Werkzeuge sollten Sie zur Hand haben:

  • Scharfes Messer: Ideal zum Abschneiden von zarten Trieben und Blütenständen. Es ermöglicht einen präzisen Schnitt, ohne die Pflanzenteile zu quetschen.
  • Gartenschere: Perfekt zum Zurückschneiden von dickeren Stängeln. Sie gewährleistet einen sauberen Schnitt und unterstützt die Wundheilung der Pflanze.
  • Kräuterschere: Besonders hilfreich beim Ernten kleinerer Mengen an Blättern. Ihre feinen Klingen erlauben eine exakte Entnahme, ohne die umliegenden Blätter zu beschädigen.

Mit diesen Werkzeugen bleibt Ihr Liebstöckel gesund und kann sich optimal regenerieren.

Bilder: Mantonature / iStockphoto