Liebstöckel

Liebstöckel vermehren: Aussaat & Teilung erklärt

Artikel zitieren

Liebstöckel, auch bekannt als Maggikraut, bereichert mit seinem intensiven Aroma zahlreiche Gerichte. Dieser Artikel erläutert zwei gängige Methoden zur Vermehrung von Liebstöckel: die Aussaat und die Teilung. Beide Verfahren werden Schritt für Schritt erklärt, um Ihnen die erfolgreiche Kultivierung dieser vielseitigen Pflanze zu ermöglichen.

Liebstöckel vermehren

Liebstöckel Vermehrung durch Aussaat: Schritt für Schritt

Die Aussaat von Liebstöckel ermöglicht es Ihnen, diese aromatische Pflanze ganz einfach selbst zu ziehen. Sie können die Samen im Fachhandel erwerben oder von einer bestehenden Pflanze nach der Blüte im Spätsommer sammeln.

Lesen Sie auch

Vorbereitung und Aussaat

Liebstöckelsamen benötigen keine spezielle Vorbehandlung vor der Aussaat. Sie werden direkt in die Erde oder ein Anzuchtgefäß gegeben und leicht mit Substrat bedeckt.

Aussaat im Freiland:

  1. Bodenvorbereitung: Sorgen Sie für einen unkrautfreien, gelockerten Boden und verbessern Sie die Bodenqualität durch die Einarbeitung von Kompost.
  2. Saatzeitpunkt: Die beste Zeit für die Direktsaat im Freiland ist zwischen April und August.
  3. Saatgut ausbringen: Säen Sie die Samen in Reihen mit einem Abstand von 30 bis 40 cm aus.
  4. Saattiefe: Bedecken Sie die Samen mit einer dünnen Schicht Erde von etwa 1 bis 2 cm.
  5. Bewässerung: Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, jedoch ohne Staunässe.

Aussaat in Töpfen:

Wenn Sie Liebstöckel bereits ab Februar vorziehen möchten, empfiehlt sich die Aussaat in Töpfen.

  1. Anzuchterde: Verwenden Sie hochwertige Anzuchterde für die Aussaat in Töpfen.
  2. Saatgut ausbringen: Legen Sie die Samen auf die Erde und bedecken Sie sie leicht mit etwa 1 cm Substrat.
  3. Standortwahl: Wählen Sie einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung bei einer Temperatur zwischen 18 und 22 °C.
  4. Bewässerung: Achten Sie auf eine gleichmäßige Feuchtigkeit des Substrats.

Keimung und Pflege der Sämlinge

Die Keimung der Liebstöckelsamen erfolgt in der Regel innerhalb von 10 bis 20 Tagen. Während dieser Zeit ist eine konstante Bodenfeuchte besonders wichtig.

  • Lichtbedarf: Stellen Sie die jungen Pflanzen an einen hellen Ort, jedoch ohne direkte Mittagssonne.
  • Umpflanzen: Sobald die Sämlinge eine Höhe von 15 cm erreicht haben und keine Frostgefahr mehr besteht, können Sie sie ins Freiland umpflanzen. Achten Sie dabei auf einen Mindestabstand von 50 cm zwischen den Pflanzen.

Mit etwas Geduld und der richtigen Pflege können Sie Ihr Kräuterbeet schon bald mit selbst gezogenem Liebstöckel bereichern.

Liebstöckel Vermehrung durch Teilung: Schritt für Schritt

Die Teilung ist eine einfache und effektive Methode, um aus einer kräftigen Liebstöckelpflanze mehrere zu gewinnen. Der ideale Zeitpunkt hierfür ist entweder im frühen Frühling vor dem Austrieb oder im Spätherbst nach der Vegetationsruhe.

Durchführung der Teilung

  1. Zeitpunkt wählen: Entscheiden Sie sich für eine Teilung im Spätherbst oder im frühen Frühjahr.
  2. Pflanze ausgraben: Heben Sie die Pflanze vorsichtig mit einer Grabegabel aus dem Boden. Achten Sie darauf, die Wurzeln möglichst wenig zu beschädigen. Entfernen Sie die Erde vom Wurzelballen, um die Struktur besser erkennen zu können.
  3. Wurzelstock teilen: Verwenden Sie ein scharfes, sauberes Messer oder einen Spaten, um den Wurzelstock in mehrere Segmente zu teilen. Jedes Teilstück sollte ausreichend Wurzeln und mindestens eine Triebknospe besitzen.
  4. Teilstücke einpflanzen: Pflanzen Sie die Segmente in vorbereitete Pflanzlöcher mit einem Mindestabstand von einem Meter. Die Zugabe von Kompost unterstützt die Pflanzen beim Anwachsen.
  5. Pflege nach der Teilung: Sorgen Sie in den ersten Wochen nach dem Einpflanzen für eine ausreichende Wasserversorgung, damit die Pflanzen gut anwurzeln und sich vom Teilungsprozess erholen können.

Liebstöckel Vermehrung: Aussaat vs. Teilung

Aussaat:

  • Vorteile: Kostengünstig, viele Pflanzen gleichzeitig möglich
  • Nachteile: Längere Wartezeit bis zur Ernte, Jungpflanzen benötigen mehr Zeit zum Wachsen

Teilung:

  • Vorteile: Schnelleres Wachstum, frühere Ernte möglich, Eigenschaften der Mutterpflanze bleiben erhalten
  • Nachteile: Begrenzte Anzahl neuer Pflanzen