Laub ins Hochbeet bringen – wie geht’s richtig?

Ein riesiger Laubhaufen hat sich schon angesammelt. Wer das Laub nun sinnvoll verwenden will, kann es ins Hochbeet bringen. Doch welche Schicht bildet das Laub im Hochbeet und ist jedes Herbstlaub für das Hochbeet geeignet?

laub-ins-hochbeet
Laub kommt nach einer Schicht aus Ästen und Zweigen ins Hochbeet

Welches Laub eignet sich für das Hochbeet?

Das Laub vieler Bäume und Sträucher ist für das Hochbeet geeignet. Schnell zersetzen sich beispielsweise im Garten das Laub von Birke, Linde, Ahorn und verschiedener Obstbäume wie Kirsche und Apfel. Darüber hinaus eignet sich das Laub von Buche, Elsbeere, Forsythie, Erle, Weißdorn und Weide zum Befüllen eines Hochbeetes.

Lesen Sie auch

Welches Laub ist für das Hochbeet ungeeignet und warum?

Für das Hochbeet sollten Sie kein Nusslaub sowie kein Laub von Nadelgehölzen verwenden. Während Nusslaub das Wachstum von Pflanzen hemmt, sorgen Baumnadeln für ein saures Milieu, das nur wenige Gewächse mögen. Weiterhin ungeeignet für das Hochbeet sind die Blätter von Eiche, Efeu und Platane.

Wann kommt das Laub ins Hochbeet?

Im Herbst können Sie das Laub vom Rasen oder Beet aufsammeln und zusammen mit Kompost, Baumschnitt, Strauchschnitt etc. ins Hochbeet bringen. Am besten ist es, wenn das Laub nass ist, denn dann zersetzt es sich schneller.

Im Frühjahr können Sie bei Bedarf noch einmal nachfüllen. Dann kann eine weitere, aber eher dünnere, Laubschicht auf das Hochbeet gegeben und leicht untergeharkt werden.

Wie wird das Laub ins Hochbeet geschichtet?

Wenn Sie das Hochbeet befüllen wollen, findet das Laub an der vorletzten Stelle seinen richtigen Platz. Ganz unten befinden sich schon Äste, Zweige, Rasenschnitt, Stroh und Erde. Als nächste Schicht kommt das Herbstlaub an die Reihe. Schichten Sie es etwa 20 cm dick. Darüber kommen noch grober Kompost und 10 cm gute Erde.

Weshalb ist Laub im Hochbeet vorteilhaft?

Im Hochbeet transformiert sich das Laub im Laufe der Monate zu einer wertvollen Erde. Bis zur Aussaat im Frühjahr ist ein großer Teil schon verrottet. Die Pflanzen finden dann eine besonders humose und nährstoffreiche Erde im Hochbeet vor.

Tipp

Ungeeignetes Laub weiterverwenden

Das Laub, das Sie nicht ins Hochbeet geben, wie zum Beispiel das Laub von Walnuss, Haselnuss und Eiche können Sie dennoch weiterverwenden. Mit ihm können Sie beispielsweise ein Igelversteck und Winterquartier für Insekten erschaffen, indem Sie es zu einem Laubhaufen anhäufen.

Text: Anika Gütt
Artikelbild: Miriam Doerr Martin Frommherz/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.