Hochbeet

Hochbeet-Drainage: Aufbau & Materialien erklärt

Artikel zitieren

Die richtige Drainage ist entscheidend für den Erfolg Ihres Hochbeets. Dieser Artikel erläutert die Vor- und Nachteile verschiedener Drainagematerialien und zeigt Ihnen, wie Sie eine optimale Drainageschicht für Ihr Hochbeet gestalten.

hochbeet-drainage
Ein Hochbeet braucht immer eine Drainage

Organische vs. anorganische Drainagematerialien

Damit Ihr Hochbeet optimal funktioniert, sollten Sie die Wahl des Drainagematerials sorgfältig abwägen. Hier beleuchten wir die Eigenschaften von organischen und anorganischen Materialien.

Organische Drainagematerialien

Organische Drainagematerialien

Organische Drainagematerialien verbessern die Bodenstruktur und Luftzirkulation

Organische Materialien wie Äste, Zweige, Holzschnitzel und Häckselgut bieten einige Vorteile:

  • Verbesserung der Bodenqualität: Sie zersetzen sich im Laufe der Zeit und reichern den Boden mit wertvollem Humus an.
  • Förderung der Luftzirkulation: Diese groben Materialien sorgen für eine gute Belüftung des Bodens, was das Wurzelwachstum Ihrer Pflanzen begünstigt.
  • Verfügbarkeit: Oftmals fallen diese Materialien im eigenen Garten an und sind somit leicht und kostengünstig zu beschaffen.

Es gibt jedoch auch Nachteile, die bedacht werden sollten:

  • Nachsacken: Durch den Zersetzungsprozess nimmt das Volumen der Drainageschicht ab, sodass das Hochbeet regelmäßig nachgefüllt werden muss.
  • Verdichtungsgefahr: Unsachgemäß eingebrachte Materialien können sich verdichten und die Drainagewirkung beeinträchtigen.

Anorganische Drainagematerialien

Anorganische Materialien wie Kiesel, Blähton oder Tonscherben bieten ebenfalls verschiedene Vorteile:

  • Langlebigkeit: Sie zersetzen sich nicht und gewährleisten somit eine dauerhafte Struktur der Drainageschicht.
  • Stabilität: Anorganische Materialien bieten eine stabile Basis und verhindern ein Absacken des Hochbeets.

Auch hier gilt es, einige Nachteile zu beachten:

  • Fehlende Nährstoffe: Im Gegensatz zu organischen Materialien tragen sie nicht zur Verbesserung der Bodenqualität bei.
  • Kostenfaktor: Sie sind in der Anschaffung meist teurer als organische Materialien.
  • Gewicht: Das Gewicht eines mit anorganischen Materialien befüllten Hochbeets ist deutlich höher, was bei Balkonen oder Terrassen relevant sein kann.

Die optimale Drainageschicht

Eine gut durchdachte Drainageschicht ist das Fundament eines erfolgreichen Hochbeets. So gestalten Sie diese Schicht optimal:

  • Schicht 1 (20-30 cm): Als Basis dient grober Holzschnitt von Ästen und Sträuchern, die keine giftigen Stoffe enthalten. Diese Schicht sorgt für eine gute Durchlüftung und ermöglicht den ersten Wasserabfluss.
  • Schicht 2 (15-20 cm): Darauf folgt eine Lage aus feinerem Material, beispielsweise Häckselgut. Dies unterstützt die Drainage und startet den Kompostierungsprozess, der Nährstoffe langsam freisetzt.
  • Übergangsschicht (10-15 cm): Eine Schicht aus Grasschnitt und Laub bildet den Übergang zur Nährschicht und trägt zur Nährstoffversorgung bei, während sie gleichzeitig die Feuchtigkeit reguliert.

Eine fachgerechte Anlage der Drainageschicht ist entscheidend für die Gesundheit Ihrer Pflanzen und die Langlebigkeit Ihres Hochbeets.

Hochbeet-Schichten und ihre Funktion

Hochbeet-Schichten und ihre Funktion

Ein durchdachter Schichtaufbau sorgt für vitalen Pflanzenwuchs

Ein schichtweiser Aufbau Ihres Hochbeets schafft optimale Wachstumsbedingungen für Ihre Pflanzen und nutzt die natürliche Zersetzung organischer Materialien zur Nährstoffgewinnung. So wird ein Hochbeet schichtweise aufgebaut:

  • Drainageschicht (20-30 cm): Die unterste Schicht aus grobem Holzschnitt, frei von Giftstoffen, stellt einen effektiven Wasserabfluss sicher und verhindert Staunässe. Alternativ können mineralische Materialien wie grobkörniger Kies verwendet werden, die jedoch keine Nährstoffe liefern.
  • Füllschicht (15-20 cm): Über der Drainageschicht liegt das Häckselgut aus feinerem Gehölzschnitt oder ähnlichem Material. Es fördert die Drainage und startet den Kompostierungsprozess, der Nährstoffe nach und nach freisetzt.
  • Übergangsschicht (10-15 cm): Grasschnitt und Laub bilden den Übergang zwischen der Füllschicht und der Nährschicht. Sie tragen zur Nährstoffversorgung bei und helfen, die Feuchtigkeit im Beet zu regulieren.
  • Nährschicht (20 cm): Grober, noch nicht vollständig zersetzter Kompost bildet die vierte Schicht und das Fundament für die Pflanzschicht. Er liefert wichtige Nährstoffe und fördert eine aktive Bodenfauna.
  • Pflanzschicht (30 cm): Die oberste Schicht besteht aus einer Mischung aus gut zersetztem Kompost und hochwertiger Pflanzerde, um den Pflanzen ideale Wachstumsbedingungen zu bieten.

Tipps für eine effektive Hochbeet-Drainage

Tipps für eine effektive Hochbeet-Drainage

Ein sonniger Standort unterstützt das Wachstum und die Drainage im Hochbeet

  • Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen Platz mit Nord-Süd-Ausrichtung, der vor starkem Wind geschützt ist. Dies begünstigt das Pflanzenwachstum und unterstützt die natürliche Entwässerung.
  • Abflusslöcher: Sorgen Sie für ausreichend große Abflusslöcher, idealerweise mit einem feinen Gitter bedeckt, um das Eindringen von Schädlingen zu verhindern.
  • Schichtaufbau: Die richtige Anordnung der Schichten ist entscheidend für eine funktionierende Drainage. Beginnen Sie mit grobem Schnittgut, gefolgt von Laub und Rasenschnitt, grobem Kompost und schließlich einer Erdschicht.
  • Trennvlies: Ein Trennvlies zwischen den Schichten verhindert das Vermischen der Materialien und schützt die Drainagefunktion.
  • Kontrolle und Pflege: Überprüfen Sie die Drainage regelmäßig und entfernen Sie Verstopfungen, insbesondere nach starken Regenfällen.
  • Nachfüllen: Um ein Absacken des Hochbeets zu vermeiden, füllen Sie die organischen Schichten regelmäßig auf. Eine jährliche Kontrolle und gegebenenfalls Nachfüllung sind empfehlenswert.
Bilder: Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock