Der Kriechwacholder als Bonsai: gestalten und pflegen

Ob im Freien Frischluft schnappend oder drinnen das Büro oder Wohnzimmer begrünend – der Kriechwacholder ist wie geschaffen für die Bonsaigestaltung! Doch welche Vorzüge hat er, wie und wohin wird er gepflanzt und welche Pflege braucht er als Bonsai?

Juniperus horizontalis Bonsai
Kriechwacholder eignet sich hervorragend als Bonsai

Der ideale Kandidat zur Bonsaigestaltung

Folgende Punkte sprechen für den Kriechwacholder als Bonsai:

  • extrem gut schnittverträglich
  • verträgt Schnitt das ganze Jahr über
  • langsamer Wuchs (3 bis 7 cm pro Jahr)
  • anspruchslos
  • immergrün
  • pflegeleicht
  • dekorative, essbare Beeren
  • leicht über Stecklinge zu vermehren
  • gut frosthart

Lesen Sie auch

Worin und wohin pflanzen?

Der Kriechwacholder kann einwandfrei in eine Bonsaischale gepflanzt werden. Ideal ist es, wenn Sie die Möglichkeit haben, ihn ins Freie zu stellen. Dort bekommt er viel Licht. Viel Licht bedeutet, dass er mehr Nadeln ausbildet und in der Folge auch einen dickeren Stamm erhält. Geeignete Standorte befinden sich auf der Terrasse und Gartenterrasse, auf dem Balkon und vor dem Hauseingang.

Die Pflege nicht vergessen

Die Erde in der Bonsaischale sollte nicht austrocknen. Ansonsten vertrocknen die Wurzeln und die Pflanze geht ein. Bewahren Sie den Kriechwacholder am besten vor brütender Mittagshitze im Sommer. Herrschen Hitze und Trockenheit, können Sie ihn gern einmal mit kalkfreiem Wasser besprühen oder abbrausen. Ansonsten ist seine Erde leicht feucht zu halten.

Das Düngen ist weniger bedeutsam für den Kriechwacholder. Sie können herkömmlichen Flüssigdünger oder spezielle Düngemittel für Wacholder verwenden. Dosieren Sie den Dünger sparsam! Der Flüssigdünger wir dem Gießwasser, das am besten kalkfrei bzw. Regenwasser sein sollte (zur Vermeidung von Kalkflecken), beimengt. Gedüngt wird von Februar bis Oktober und im Idealfall mit einem organischen Dünger.

Richtig schneiden und drahten will gelernt sein

Das ist beim Schneiden und Drahten zu beachten:

  • Wuchs dicht und kompakt halten
  • neue Triebe zupfen (Mai bis September)
  • alle 2 Jahre die Astpartien auslichten
  • Äste, Zweige, Stamm je nach gewünschter Form mit Aludraht umwickeln
  • Mitte Mai den Draht entfernen

Tipps

Alle 4 bis 5 Jahre ist es empfehlenswert, den Kriechwacholder umzupflanzen, wenn die Schale zu klein geworden ist. Schneiden Sie vor dem Umsetzen die Wurzeln zurück, damit sie sich besser verzweigen!

Text: Anika Gütt

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.