Kornelkirsche gesund
Kornelkirschen werden sehr selten von Krankheiten befallen

Die Kornelkirsche ist weitgehend resistent gegen Krankheiten

Kornelkirschen gehören zu den robustesten Obstgehölzen, die es in unseren Breiten gibt. Krankheiten treten deshalb so gut wie nie auf. Nur in sehr feuchten Sommer können die Blätter unter Pilzerkrankungen leiden. Schädlinge bereiten dem Gelben Hartriegel keine Probleme.

Gelbe, vertrocknete und abfallende Blätter

Gelegentlich kommt es dazu, dass die Blätter der Kornelkirsche Auffälligkeiten zeigen, wie:

  • Einrollen
  • fleckige oder gelbe Verfärbung
  • gräulicher oder weißlicher Belag
  • vertrocknen
  • vorzeitiger Blattabfall

Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um Pilzerkrankungen wie die Blattfleckenkrankheit oder Mehltau, die vor allem bei sehr feuchter Witterung auftreten.

Behandlung bei Erkrankungen

Nur geschwächte, jüngere Bäume werden durch Pilze ernstlich geschädigt. Je älter die Kornelkirsche wird, desto resistenter ist sie gegen Pilzerkrankungen aller Art. Mulchen Sie den Boden unter der Kornelkirsche, damit sie mehr Nährstoffe erhält. Dadurch regulieren Sie gleichzeitig die Bodenfeuchtigkeit.

Schneiden Sie befallene Zweige ab und entsorgen Sie sie über den Hausmüll oder verbrennen Sie sie.

Dem Pilz selbst können Sie mit Fungiziden aus dem Gartenfachhandel zu Leibe rücken. Im Interesse von Bienen, Hummeln und Vögeln, sollten Sie jedoch besser auf natürliche Bekämpfungsmethoden zurückgreifen. Spritzen Sie die Kornelkirsche zum Beispiel mit:

  • Frischer, fettarmer Milch
  • Ackerschachtelhalmsud
  • Schafgabensud
  • Farnbrühe

Wenn der Befall wiederholt auftritt

In der Regel tritt der Pilzbefall an der Kornelkirsche einmalig auf. Zeigt das Obstgehölz öfter die genannten Symptome, sollten Sie nach den Ursachen der Erkrankung forschen.

Häufig ist ein zu feuchter Boden schuld. Hier kann es hilfreich sein, den Boden aufzulockern und eine Drainage anzulegen.

Manchmal hilft es auch, die Kornelkirsche stark auszulichten und dafür zu sorgen, dass sie nicht zu dicht neben anderen Bäumen steht. Durch eine gute Luftzirkulation lässt sich der Pilzbefall in Grenzen halten.

Schädlinge sind nicht bekannt

Kornelkirschen sind resistent gegen Schädlinge. Das liegt unter anderem daran, dass das Holz so hart ist, dass sich kaum ein Schädling daran zu schaffen macht.

Tipps

Die Kornelkirsche ist so robust, dass sie mit nahezu jedem Boden zurechtkommt. Sie ist sogar resistent gegen Streusalz, sodass sie sich sehr gut für Hecken an Wegen und Straßen eignet.

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.