Koriander trocknen

Koriander trocknen an der Luft und im Backofen

Das rasche Wachstum einer Korianderpflanze erfordert mitunter die Ernte von Blättern und Trieben, ohne dass die Küche diese sogleich verwerten kann. Glücklicherweise ist die Gewürzpflanze getrocknet lange haltbar. Wie es funktioniert, erfahren Sie hier.

So trocknet Koriander an der Luft

Seit Generationen konservieren die Menschen Pflanzen mittels Lufttrocknen. Die klassische Methode erfordert zweifellos einen langen Geduldsfaden. Dieser Umstand gleicht sich aus durch die kostenlose und unkomplizierte Vorgehensweise. So machen Sie es richtig:

  • Triebe mit sattgrünen Blättern knapp über dem Boden abschneiden
  • unter fließendem Wasser reinigen
  • das Wasser abschütteln oder mit einem Tuch trocken tupfen
  • die Enden der Blattstängel mit Bastband zusammen binden

Die kleinen Sträuße hängen Sie auf am luftumspülten Ort, bis sie so getrocknet sind, dass die Blätter rascheln. In einem luftdichten Behälter kann der Koriander gelagert werden, um während der folgenden 6 Monate als Würze zu dienen in warmen Speisen.

So fungiert der Backofen als Trockner für Koriander

Es ziehen lange 14 Tage ins Land, bis Koriander getrocknet ist. Wem das zu lange dauert, funktioniert den Backofen um zum Trockengerät für Kräuter. Wahlweise pflücken Sie die Blätter gleich an der Ernte ab, oder Sie trocknen die Triebe im Ganzen. In diesen Schritten gehen Sie vor:

  • Blätter oder Zweige auf einem Backblech ausbreiten
  • die Pflanzenteile dürfen sich nicht berühren
  • den Backofen einstellen auf 30 bis 35 Grad Celsius
  • ein Tuch oder den Kochlöffel in die Ofentüre klemmen
  • den Koriander ab und zu wenden

Bei einer höheren Temperatur sind die Korianderblätter zwar schneller getrocknet, gleichwohl findet ein merklicher Aromaverlust statt. Eine Ausnahme stellen die Wurzeln dar, die in verschiedenen thailändischen Gerichten frisch oder getrocknet verwendet werden. In diesem Fall stellen Sie den Backofen ein auf 60 Grad Celsius und Umluft.

Tipps & Tricks

Werden die getrockneten Blätter später von den Trieben gezupft, zerbröseln sie noch bevor sie im Kochtopf landen. Pfiffige Hobbygärtner legen das Korianderlaub daher in einem Netz aus, das unter der Decke aufgehängt wird. So bleiben Sie auch getrocknet an einem Stück, um ohne Verlust die Speisen zu würzen.

GTH

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum