Vorsicht: Der Korallenstrauch ist leider giftig!

Der aus Südamerika stammende Korallenstrauch wird wegen seiner kräftig roten Früchte gern im Kübel oder direkt im Garten gezogen. Er gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist deshalb mit Vorsicht zu behandeln. Leider gehört er zu den giftigen Pflanzen.

korallenstrauch-giftig
So lecker die Früchte auch aussehen, essen sollte man sie nicht

Der Korallenstrauch ist giftig

So schön der Korallenstrauch im Kübel oder im Gartenbeet auch wirkt – wenn Sie Kinder oder Haustiere zur Familie zählen, sollten Sie bei der Pflege vorsichtig sein. Die Früchte enthalten wie alle Nachtschattengewächse Alkaloide wie Solanocapsin, die für Menschen und Tiere giftig sind.

Schon beim Verzehr von nur zwei Beeren können Vergiftungserscheinungen auftreten wie

  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall
  • Bewusstlosigkeit

Stellen Sie Kübel mit Korallensträuchern deshalb unbedingt unerreichbar für kleine Kinder und Haustiere auf oder verzichten Sie besser ganz auf die Pflege.

Tipps

Der Korallenstrauch ist nicht winterhart und wird deshalb im Kübel gezogen. Er muss frostfrei bei Temperaturen überwintert werden, die nicht kühler als acht Grad sind.

Text: Sigrid Hestermann
Artikelbild: shpakdm/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.