Der Blaustern – nicht nur geschützt, sondern auch giftig

Der Ursprung des botanischen Namens Szilla deutet darauf hin, dass der Blaustern nicht ganz ungefährlich ist. Szilla leitet sich von der griechischen Göttin Skylla ab, die wunderschön aussah, bevor sie sich zu einem furchterregenden Meeresungeheuer verwandelte...

Scilla giftig
Alle Pflanzenteile des Blaustern sind giftig

Welche Giftstoffe sind enthalten?

Alle Pflanzenteilen sind giftig. Die höchste Konzentration an Giftstoffen steckt in der Zwiebel und den Samen. Es sind vor allem so genannte Herzglycoside, die sich negativ auf den Organismus auswirken. Die Giftstoffe wurden früher unter anderen zum Vergiften von Ratten genutzt.

Auswirkungen des Verzehrs – Vergiftungssymptome

Zu seiner Blütezeit sieht der Blaustern harmlos aus und wirkt wie geschaffen für einen kleinen Frühlingsstrauß. Wer von ihm probiert, muss ab einer bestimmten Dosis mit folgenden Vergiftungssymptomen rechnen:

  • Übelkeit
  • Hustenreiz
  • Durchfall
  • Brennen im Mund- und Rachenraum
  • Herzrhythmusstörungen

Tipps

Verwechseln Sie den Blaustern nicht mit dem Blaukissen, das vollkommen ungiftig und eine beliebte Bodendeckerpflanze ist!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.