Alle Anemonen sind leicht giftig

Anemonen gehören zu den Hahnenfußgewächsen. Diese Pflanzen enthalten eine giftige Substanz, die bei Kontakt mit der Haut Hautschäden verursacht. Wird der Pflanzensaft der Anemone geschluckt, besteht die Gefahr von gesundheitlichen Schäden bis hin zur Nervenlähmung.

Anemone giftig

Vorsicht bei der Pflege von Windröschen

Der Pflanzensaft tritt immer dann aus, wenn die Anemone geschnitten oder ausgerissen wird. Es ist deshalb ratsam, bei der Pflege von Anemonen Handschuhe zu tragen, um den Kontakt mit dem giftigen Proteanemonin zu vermeiden.

Bei getrockneten Windröschen besteht keine Vergiftungsgefahr mehr. Durch Trocknen oder Erhitzen wird das Proteanemonin in das ungiftige Anemonin umgewandelt.

Sind kleine Kinder im Haus, sollten Sie besser keine Anemonen pflanzen. Kinder pflücken die hübschen Blüten gern ab und kommen dabei mit den giftigen Substanzen der Pflanze in Kontakt.

Tipps & Tricks

Das Gift von Windröschen wurde früher als Pfeilgift genutzt. Die Pfeilspitzen wurden damit eingerieben, um Tiere zu jagen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.