Den Korallenbaum richtig überwintern

Der Korallenbaum wird hierzulande vor allem seiner überaus prächtigen Blüten wegen kultiviert. Da er als ursprünglich tropische Pflanze sehr empfindlich auf kühle Temperaturen und Frost reagiert, wird er üblicherweise entweder ganzjährig als Zimmerpflanze gepflegt oder zumindest als Kübelpflanze geschützt im Haus überwintert.

Korallenbaum im Winter
Der tropische Korallenbaum ist nicht winterhart

Im Winterquartier eine tropische Trockenzeit simulieren

Vor der Winterruhe wirft ein Korallenbäumchen sein Laub ab und es kann auch vorkommen, dass einzelne Triebe ein Stück weit eintrocknen. Wichtig ist, dass Sie den Korallenbaum mehrere Wochen vor dem Umzug in das Winterquartier nicht mehr düngen und den Wurzelballen im Topf auch möglichst gut abtrocknen lassen. Außerdem sollten die folgenden Faktoren erfüllt sein:

  • nicht zu warme Temperaturen über 15 Grad Celsius
  • Weder Düngung noch ausgiebige Wassergaben im Winterquartier
  • Rückschnitt erst nach dem Auswintern

Die Blüte des Korallenbaums genießen

Eine Besonderheit der Korallenbäumchen ist, dass diese ihre strahlend roten Blüten während der laublosen Zeit im Winter entfalten. Es wäre aber natürlich besonders schade, die Blüte aufgrund der Überwinterung in einem abgeschlossenen Kellerraum zu versäumen. Unbeheizte Wintergärten und Treppenhäuser eignen sich daher besonders gut, um einerseits den Bedürfnissen der Pflanze gerecht zu werden und gleichzeitig das optische Highlight der Korallenbaumblüte zu erleben.

Tipp

Der Korallenbaum sollte möglichst spät eingewintert und früh wieder ausgewintert oder zumindest an einen hellen Standort umgestellt werden. Vor dem Neuaustrieb im Frühjahr ist ein Rückschnitt als Pflegemaßnahme besonders verträglich.

Text: Alexander Hallsteiner