kompost-im-winter
Vorm Wintereinfall sollte der Kompost umgeschichtet werden

Damit der Kompost im Winter arbeiten kann

Die Prozesse im Kompost sollten im Winter nicht in den Stillstand verfallen, da ansonsten unerwünschte Vorgänge auftreten können. Wenn Sie einige Aspekte beachten und den Kompost richtig schützen, fördern Sie die Verrottung bei niedrigen Temperaturen.

Vorbereitungen im Herbst

Mischen Sie den Kompost im Herbst gründlich durch, damit sich die Feuchtigkeit optimal verteilt. Ein Umschichten dient der Belüftung, sodass die Verrottungsprozesse positiv beeinflusst werden. Diese Maßnahme reduziert die Fäulnisbildung im Frühjahr. Bei dieser Gelegenheit können Sie einen Teil des Substrats entnehmen und an einem frostgeschützten Ort im Gartenhaus oder in der Garage lagern. Damit haben Sie im nächsten Frühjahr einen idealen Ansatz, um einen neuen Kompost anzulegen.

Strukturmaterial

Der Kompost benötigt im Winter Strukturmaterial wie Stroh oder zerkleinerte Reste von Baum- und Strauchschnitten. Das Material sorgt dafür, dass der Kompostinhalt aufgelockert bleibt. Die kalten Temperaturen im Winter lassen die Zellen des organischen Materials gefrieren. Beim Auftauen im Frühjahr platzen sie und geben Flüssigkeit ab. Es bildet sich bei ungenügender Belüftung eine faulende Masse, von der unangenehme Gerüche ausgehen.

Sammeln Sie im Herbst Falllaub und Gehölzreste, die Sie an einem warmen Platz trocknen. Zerkleinern Sie die Reste und mischen Sie diese unter die Küchenabfälle, bevor sie dem Kompost zugegeben werden.

Ideal für den Kompost ist eine Mischung aus:

  • 20 bis 40 Prozent trockenem Material wie Gehölzschnitt
  • 60 bis 80 Prozent feuchtem stickstoffreichen Material wie Küchenabfälle

Schutz vor Regen und Schnee

Im Winter müssen Sie den Kompost vor Regen und Schnee schützen, damit sich im Inneren nicht zu viel Nässe ansammelt. Decken Sie einen offenen Kompost mit einem Jutesack ab. Alternativ empfiehlt sich ein Kompostvlies oder eine Mulchfolie. Luftdichte Abdeckungen wie Plastikfolien sind ungeeignet, denn sie fördern unerwünschte Fäulnisprozesse. Die Mikroorganismen im Kompost benötigen Sauerstoff, damit ihr Stoffwechsel funktioniert.

Zusätzliche Maßnahmen

Geben Sie wöchentlich kleine Mengen Holzasche auf den Kompost. Die Asche enthält Kalk, Phosphat und Kalium, welche ein Gleichgewicht von organischen Säuren und Basen herstellen. Achten Sie auf eine sparsame Dosierung, um das Substrat nicht zu versalzen. Zu große Mengen Holzasche schädigen die Bodenorganismen. Kohleasche ist nicht für den Kompost geeignet, da der Gehalt an Schwermetallen sehr hoch ist.

Artikelbild: stockphotofan1/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []