Einen Kompost aus Paletten selber bauen

Der Kompost ist die Quelle der Nährstoffe im eigenen Garten. Alte Holzpaletten eignen sich ideal, um einen Kompost selber zu machen. Einige Aspekte sollten Sie vor dem Bau und beim anschließenden Befüllen berücksichtigen.

kompost-aus-paletten
Aus Paletten lässt sich ein günstiger Komposter bauen

Worauf Sie achten sollten

Nutzen Sie Paletten aus der EU, denn diese dürfen nur auf umweltfreundliche Weise behandelt und verarbeitet werden. Woher die Palette stammt, sehen Sie anhand der Kennzeichnung. “EUR” bedeutet, dass die Palette aus Europa stammt. Sie tragen das Kürzel “HT”, welches für Heat Treatment steht. Das Kürzel sagt aus, dass das Holz unter Hitze behandelt wurde.

Paletten aus anderen Nicht-EU-Ländern werden häufig mit umweltschädlichen Stoffen behandelt. Trägt die Palette das Kürzel “MB”, dann wurde das Holz mit Methylbromid oder Brommethan behandelt. Dieser Stoff ist sowohl schädlich für die Umwelt als auch für die Gesundheit. Verzichten Sie darauf, diese Paletten für einen selbst gebauten Kompost zu nutzen. Die Stoffe können durch Regenwasser ausgewaschen werden und sich im Kompostsubstrat ansammeln.

Der Bau

Damit die Holzpaletten nicht in den nassen Boden einsinken und zu faulen beginnen, sollten Sie Ziegelsteine als Fundament nutzen. Jeweils zwei Steine werden an den Ecken des zukünftigen Kompostgestells nebeneinander gelegt. Bei einer rechteckigen Konstruktion setzen Sie zusätzliche Ziegelsteine in die Mitte der langen Seiten.

Stellen Sie die Paletten hochkant auf die Steine. Die Oberseite der Paletten zeigt nach außen. Die Konstruktion bekommt durch zusätzliche Bretter Stabilität. Legen Sie die Holzbretter auf die Ecken der rechtwinklig zueinander stehenden Paletten, sodass sie mit den Palettenkanten ein Dreieck bilden. Befestigen Sie die Bretter mit Nägeln in den Paletten.

Quadratische Konstruktionen sollten vollständig von Paletten umschlossen sein. Bei einem rechteckigen Modell können Sie eine Seite offen lassen, sodass Sie bequem mit der Schubkarre hineinfahren können.

Das sind die Vorteile vom selbst gebauten Kompost:

  • hohes Fassungsvermögen
  • ideale Durchlüftung
  • alte Paletten werden wieder verwendet

So befüllen Sie den Kompost

Beginnen Sie mit einer Schicht aus trockenem Material. Darauf folgt eine Schicht aus frischem Kompost, damit der neue Ansatz mit Mikroorganismen gefüttert wird. Achten Sie darauf, dass Sie den Kompost abwechselnd mit feuchtem und trockenem Bioabfall befüllen. Im Herbst und im Frühjahr können Sie den kompletten Kompost umschichten.

Text: Christine Riel
Artikelbild: tektur/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.