Kirschlorbeer

Kirschlorbeer und Hortensien kombinieren – Tipps und Ideen

Artikel zitieren

Kirschlorbeer und Hortensien sind beliebte Gartenpflanzen für schattige Bereiche. Dieser Artikel beleuchtet Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Vorteile der Kombination sowie Gestaltungsmöglichkeiten und gibt praktische Pflanz- und Pflegetipps.

kirschlorbeer-und-hortensien
Kirschlorbeer und Hortensien passen gut zusammen

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) und Hortensien (Hydrangea) bevorzugen Standorte im Halbschatten oder Schatten und gedeihen in humosem, gut durchlässigem Boden. Beide Pflanzen sind mehrjährig und haben einen höheren Wasserbedarf.

Lesen Sie auch

Gemeinsamkeiten

  • Beide Pflanzen sind mehrjährig und bevorzugen humosen, gut durchlässigen Boden.
  • Beide gedeihen im Halbschatten bis Schatten.
  • Beide benötigen regelmäßig Wasser.

Unterschiede

  • Kirschlorbeer ist ein immergrünes Gehölz, während Hortensien laubabwerfend sind.
  • Kirschlorbeer erreicht Höhen von 2 bis 4 Metern, während Hortensien meist 1 bis 2 Meter hoch werden.
  • Kirschlorbeer blüht von April bis Juni, während Hortensien von Juli bis Herbst blühen. Die Blütenfarben der Hortensien variieren je nach Boden-pH-Wert.
  • Kirschlorbeer ist giftig, Hortensien gelten als ungiftig.

Vorteile der Kombination

Die Kombination von Kirschlorbeer und Hortensien bietet mehrere Vorteile:

  • Sichtschutz und Struktur: Kirschlorbeer bildet eine dichte Hecke und bietet Schutz vor Wind, während Hortensien mit ihren farbenfrohen Blüten Struktur ergänzen.
  • Ästhetischer Kontrast: Die glänzend grünen Blätter des Kirschlorbeers harmonieren mit den bunten Blüten der Hortensien.
  • Ganzjährige Attraktivität: Kirschlorbeer bietet das ganze Jahr über Struktur und Farbe, während Hortensien im Sommer und Herbst für Farbtupfer sorgen.
  • Pflegeleichte Kombination: Beide Pflanzen haben ähnliche Standort- und Pflegeansprüche.

Gestaltungsmöglichkeiten

Kirschlorbeer und Hortensien bieten vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten:

  • Hecke mit Unterpflanzung: Eine dichte Kirschlorbeerhecke kann durch davor gesetzte Hortensienblüten akzentuiert werden.
  • Solitärpflanzen: Beide Pflanzen wirken auch einzeln platziert eindrucksvoll und können besondere Gartenbereiche hervorheben.
  • Beetgestaltung: In Beeten kombiniert man Kirschlorbeer und Hortensien mit passenden Stauden und Gräsern wie Funkien oder Maiglöckchen für ein harmonisches Gesamtbild.

Pflanztipps

  • Pflanzzeit: Kirschlorbeer kann ganzjährig gepflanzt werden, Hortensien vorzugsweise im Frühjahr oder Herbst.
  • Standort: Beide bevorzugen Halbschatten, Kirschlorbeer verträgt auch Schatten; überlegen Sie auch, mehrere Hortensien zusammen zu pflanzen.
  • Boden: Optimal ist ein humoser, gut durchlässiger Boden, leicht sauer für Hortensien.
  • Pflanzabstand: Ein Abstand von 50 cm für Kirschlorbeer und etwa 80 cm für Hortensien ist empfehlenswert.
  • Gießen: Nach der Pflanzung gründlich wässern und den Boden gleichmäßig feucht halten.

Pflegetipps

  • Düngen: Beide Pflanzen im Frühjahr und einmal im Sommer mit organischem Dünger versorgen.
  • Schneiden: Kirschlorbeer im Frühjahr oder Spätsommer zurückschneiden, Hortensien im Spätwinter oder frühen Frühjahr.
  • Gießen: Regelmäßig gießen, insbesondere in trockenen Perioden, Staunässe vermeiden.
  • Winterschutz: Junge Kirschlorbeerpflanzen im Winter mit einem Vlies abdecken. Hortensien sind in der Regel winterhart, jedoch junge Pflanzen schützen; außerdem können Sie diese unter Bäumen pflanzen, um zusätzlichen Schutz zu bieten, wenn Sie Hortensien unter Bäume pflanzen.
Bilder: gdela / Shutterstock