Kirschkompott einkochen: So geht’s

Werden im Sommer die Kirschen reif, können viele Gartenbesitzer weit mehr Früchte ernten, als in kurzer Zeit verzehrt werden können. Durch Einkochen lassen sich die Kirschen ganz unkompliziert konservieren und für Monate haltbar machen. Wie Sie beim Einwecken vorgehen müssen, erklären wir ausführlich in dieser Anleitung mit Rezepten.

kirschkompott-einkochen
Kirschkompott ist lecker und lange haltbar

Die richtigen Einmachgläser

Klassische Weckgläser sind besonders gut für das Einkochen von Kirschenkompott geeignet. Sie werden durch einen Deckel und einen Gummiring verschlossen. Je nach System wird der Deckel während des Einweckens mit einer Spange befestigt oder ist mittels eines Metallbügels fest mit dem Glas verbunden.

Lesen Sie auch

Beim Erhitzen dehnt sich die heiße Luft im Gefäß aus und entweicht. Dadurch entsteht beim Abkühlen ein Vakuum und der Deckel sitzt fest auf. Beim Öffnen ziehen Sie an der Lasche des Gummis, es dringt Luft ein und der Deckel löst sich.

Vorbereitung der Früchte

  • Zunächst müssen die Kirschen vorsichtig gewaschen werden. Früchte, die schadhafte Stellen aufweisen, sollten Sie aussortieren.
  • Anschließend zupfen Sie den Stiel ab.
  • Es folgt die leider etwas zeitaufwendige Arbeit des Entsteinens. Dies gelingt am einfachsten mit einem speziellen Entkerner, bei dem die Kirschkerne direkt aufgefangen werden.
  • Löst sich der Stein schlecht, frieren Sie die Kirschen kurz ein. Dadurch wird das Fruchtfleisch fester und der Stein lässt sich leicht herauslösen.

Werfen Sie die Kirschkerne nicht weg, denn diese lassen sich trocknen und zu heilenden Kirschkernkissen weiterverarbeiten.

Einkochrezept für Kirschkompott

Die Zutatenliste für klassisches Kirschkompott ist nicht lang. Für vier Gläser à 500 ml benötigen Sie:

  • 1 kg vorbereitete Kirschen
  • 1 l Wasser
  • 400 g Zucker

Zubereitung:

  1. Spülen Sie die Gläser, Deckel und Gummiringe der Einmachgläser in heißem Wasser und sterilisieren Sie alles.
  2. Füllen Sie die vorbereiteten Kirschen in die Gefäße. Nach oben hin sollte ein mindestens zwei Zentimeter breiter Rand verbleiben.
  3. Geben Sie das Wasser in einen Kochtopf und lassen Sie den Zucker hineinrieseln. Unter Rühren einmal aufkochen.
  4. Um ein Platzen zu vermeiden, Gläser auf Küchentücher stellen und das heiße Zuckerwasser über die Kirschen gießen. Die Früchte müssen vollständig bedeckt sein.
  5. Ränder sauber wischen und die Gläser verschließen.
  6. Auf das Gitter des Wecktopfs stellen. Die Gläser dürfen sich nicht berühren.
  7. Wasser in den Topf füllen, sodass es das Kirschkompott zu etwa zwei Dritteln bedeckt. Für 30 Minuten auf 80 Grad aufheizen.
  8. Langsam auskühlen lassen.
  9. Überprüfen, ob alle Deckel dicht verschlossen sind und an einem dunklen, kühlen Ort lagern.

Alternativ können Sie die Kirschen im Backofen einmachen:

  1. Stellen Sie die Gläser in eine Fettpfanne und gießen Sie zwei bis drei Zentimeter Wasser an.
  2. Eingekocht wird das Kirschkompott bei 150 Grad.
  3. Sobald Bläschen in den Gläsern aufsteigen, Röhre abschalten und das Kompott noch dreißig Minuten im Backofen belassen.

Tipps

Leider sinkt der Vitamingehalt der Kirschen beim Einkochen. Allerdings sind selbst eingemachte Früchte meist deutlich nährstoffreicher als Konserven, die Sie im Supermarkt kaufen. Der Grund hierfür ist, dass die Kirschen bis zur vollen Reife am Baum bleiben dürfen und sofort nach der Ernte verarbeitet werden.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.