Ist Katzengras gefährlich?

Fragte man eine Katze, ob sie aus gesundheitlichen Gründen auf ihr Katzengras verzichtet, verneint diese ganz gewiss. Die Haustiere sind nahezu vernarrt in die grünen Halme. Immerhin fördert der Verzehr das Auswürgen von Haarknäueln und liefert wichtige Nährstoffe wie zum Beispiel Folsäure. Tierforscher betrachten die Fragestellung jedoch etwas kritischer. Ihrer Meinung nach birgt die Fütterung mit Katzengras auch einige Risiken. Informieren Sie sich auf dieser Seite genau über die Gefahren und entscheiden Sie selbst, ob Sie Ihrer Katze die Nahrungspflanze weiterhin vorsetzen.

katzengras-gefaehrlich
Es besteht die Gefahr, dass die Katze sich an sehr scharfkantigen Halmen verletzt

Gefahren von Katzengras

  • Scharfkantige Halme
  • Schadstoffe aus der Luft
  • Behandeltes Katzengras

Scharfkantige Halme

Manche Arten des Katzengrases verholzen nach einiger Zeit. Dadurch drohen nicht nur Schnittverletzungen am Maul. Viel schlimmer noch kann der Verzehr auch zu inneren Schäden an der Speiseröhre führen. Zudem werden verhärtete Halme oft nicht richtig zerkaut und bleiben im Verdauungstrakt des Tiere stecken.

Lesen Sie auch

Schadstoffe aus der Luft

Katzengras filtert Substanzen aus der Luft und nimmt diese auf. Rauchen Sie in der Nähe der Pflanze, frisst Ihre Katze sozusagen Nikotin. Auch ein falsches Substrat führt dazu, dass Ihre Katze zu viele Nährstoffe aufnimmt und auf Dauer Schaden davon nimmt.

Behandeltes Katzengras

Katzengras ist zwar ein beleibtes Nahrungsergänzungsmittel für die Stubentiger, wird aber nicht ausschließlich als Futterpflanze gehandelt. Pflanzen, die der reinen Dekoration der Wohnung dienen werden häufig gespritzt oder mit Pestiziden behandelt, um ein sattes Grün zu erzeugen. Greifen Sie nicht zu naturbelassenem Katzengras, schaden Sie der Gesundheit Ihrer Katze erheblich.

Macht Katzengras süchtig?

Befürworter des Katzengrases argumentieren, dass eine Katze, die regelmäßig an Katzengras knabbern kann, nicht an andere giftige Zimmerpflanzen geht. Fragt sich nur, ob Ihre Katze für die Pflanze auch das Trockenfutter stehen ließe. Katzengras dient lediglich als Nahrungsergänzung und nicht als alleiniges Vollfutter. Instinktiv wird Ihre Katze auch von dem normalen Fraß fressen. Trotzdem besteht die Gefahr, dass Sie Ihre Katze mit Katzengras überfüttern. In diesem Fall kommt es zu einer gereizten Magenschleimhaut.

Möchten Sie Ihrer Katze kein Katzengras geben? Hier finden Sie Alternativen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Khamidulin Sergey/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.