Katzengras ohne Erde kultivieren

Sie möchten Ihr Katzengras nicht in Erde pflanzen, weil Sie befürchten, das falsche Substrat zu wählen. Dieser Artikel zeigt Ihnen Alternativen auf.

katzengras-ohne-erde
Einige Grassorten gedeihen auch in Wasser

Katzengras ohne Erde

Üblicherweise ist Katzengras in einem Topf mit Erde gepflanzt. In dieser Form erhalten Sie die Pflanze aus dem Handel. Zu Hause ist es möglich, das Gras aus der Erde zu entnehmen und in eine Schale mit Wasser zu stellen. Dies ist allerdings nur eine vorübergehende Lösung. Für den Anbau ist die Methode nicht geeignet. Sie sollten das Gras dann schnell verfüttern.

Auf die Sorte achten

Katzengras erhalten Sie

  • als Süßgras
  • als Sauergras

Jede Sorte stellt andere Ansprüche an die Aufbewahrung. Zyperngras, welches zu den Sauergräsern gehört, verträgt Staunässe gut. Es eignet sich für die oben genannte Methode. Anders ist es bei Zimmerbambus. Er sollte lediglich feucht gehalten werden. Setzen Sie ihn besser in ein Gemisch aus Sand und Tongranulat.

Nachteile von Erde

Blumenerde ist häufig mit Nährstoffen angereichert. Das Katzengras nimmt diese auf, sodass die Tiere infolgedessen schnell an einer Überdosierung leiden.

Text: Sara Müller
Artikelbild: New Africa/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.