Welche Pflege braucht eine Karpaten Glockenblume?

Weiße bis blaue Blüten, die zu Glocken geformt sind und von Juni bis Juli auf hohen Stielen thronen - die Karpaten Glockenblume weiß nicht nur mit einer schönen Farbe und Blütenform, sondern auch mit Massen an Blüten zu überzeugen. Wie pflegt man sie am besten?

Karpatan Glockenblume gießen
Die Karpatan-Glockenblume sollte regelmäßig mit Dünger versorgt werden

Ist die Karpaten Glockenblume trockenheitsverträglich oder sollte man sie gießen?

Diese Glockenblumenart verträgt zeitweise Trockenheit. Dennoch sollte man ihr Vermögen mit trockenen Perioden umzugehen, nicht auf die Probe stellen. Besser ist es, wenn Sie sie regelmäßig gießen, insofern der Regen ausbleibt.

Lesen Sie auch

Der Wasserbedarf dieser Staude ist mittelhoch. Die Erde sollte feucht gehalten werden. Vor Nässe gilt es diese Pflanze zu bewahren, denn das verträgt sie nicht. Gießen Sie daher erst, wenn die oberste Erdschicht abgetrocknet ist – idealerweise mit kalkarmen Wasser und in den Abendstunden.

Wie viel Dünger ist ausreichend?

Eine solch schnellwüchsige und blühfreudige Pflanze wie die Karpaten Glockenblume verbraucht viele Nährstoffe. Deshalb sollte der Nährstoffgehalt der Erde immer wieder aufgebessert werden in Form von Düngergaben. Der Nährstoffbedarf ist als mittel bis hoch zu bewerten.

Beachten Sie beim Düngen dies:

  • von April bis August düngen
  • einmal pro Woche düngen
  • in regelmäßigen Abständen
  • Dünger halbdosiert anwenden
  • im Frühjahr gern mit Kompost versorgen
  • bei Topfpflanzen/Balkonpflanzen genügt flüssiger Blumendünger

Sind Karpaten Glockenblumen winterhart oder muss man sie überwintern?

Die Karpaten Glockenblume ist absolut winterhart. Sie verträgt Temperaturen bis -20 °C ohne Probleme. Steht sie jedoch in einem Pflanzgefäß draußen, sollte sie den Winter über an die geschützte Hauswand gestellt werden. Zuvor empfiehlt es sich, sie herunterzuschneiden.

Wie schneidet man diese Stauden?

Nach der Blüte sollte man die Karpaten Glockenblume zurückschneiden. Dies hat den Zweck, eine Nachblüte im September anzuregen. Weiterhin sollte im Herbst oder im Frühjahr zur Gartenschere gegriffen werden, um die Staude auf 10 cm über den Boden herunterzuschneiden. Um ein Verkahlen zu verhindern, ist ein Schnitt wenig sinnvoll, sondern man teilt das Gewächs alle 5 Jahre.

Tipps

Achtung: Insbesondere bei zu trockener oder feuchter Witterung neigt die Pflanze zu einem Krankheitsbefall. Hin und wieder treten Falscher Mehltau, Botrytis, Rost und die Blattfleckenkrankheit auf.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.