Niemals ganz austrocknen lassen – Kamelien richtig gießen

Das Gießen der Kamelie erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Die Camellia japonica darf niemals ganz austrocken. Staunässe verträgt sie aber gar nicht. So gießen Sie Ihre Kamelie im Topf oder Kübel richtig, damit sie viele Blüten entwickelt.

Kamelie wässern
Die Kamelie mag besonders gern Regenwasser
Früher Artikel Wirklich winterharte Kamelien gibt es nicht!

Kamelie regelmäßig gießen

Während der Blüte braucht die Pflanze ausreichend, aber nicht zu viel Feuchtigkeit.

Ab Spätsommer geben Sie der Kamelie nur noch wenig Wasser, damit die Erde niemals ganz austrocknet. Sobald sie zu trocken steht, wächst sie weiter, bildet aber keine Blüten.

Sobald die ersten Blütenknospen zu sehen sind, erhöhen Sie die Gießmengen.

Das richtige Gießwasser verwenden

Verwenden Sie ausschließlich Wasser, das

  • abgestanden
  • zimmerwarm
  • kalkfrei

ist. Regenwasser ist besonders gut geeignet.

Tipps & Tricks

Der Kamelie bekommt es gut, wenn Sie statt zu gießen den Topf in einen Wassereimer tauchen, bis keine Luftblasen mehr auftauchen. Wasser, das anschließend austritt, schütten Sie ab, um Staunässe zu vermeiden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.