Die Vermehrung der Kaiserkrone im eigenen Garten

Die Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) sieht zwar auch als einzelnes Exemplar imposant aus, richtig prachtvoll gefärbt wird das Blumenbeet aber erst durch eine Gruppe aus mehreren Pflanzen. Das dafür benötigte Pflanzenmaterial können Sie nicht nur über den Fachhandel erwerben, sondern auch durch eigene Vermehrungsbemühungen erhalten.

Kaiserkrone vermehren
Aus eins mach viele: Die Kaiserkrone wird über Samen oder Zwiebeln vermehrt

Die Vermehrung der Kaiserkrone: Zwiebeln oder Samen

In der Regel werden Kaiserkronen im Garten durch die über den Fachhandel in vielen verschiedenen Unterarten erhältlichen Zwiebeln angepflanzt, da diese schneller als Samen zu einer ersten, erfolgreichen Blütezeit führen. Sind die Kaiserkronen an einem Standort erfolgreich angesiedelt, dann breiten sich die pflegeleichten und winterharten Pflanzen durch Selbstaussaat ohne großen Aufwand aus. Wenn Sie ein Selbstaussaat der Kaiserkrone wünschen, dürfen Sie die welken Blütenstände nicht vor der Samenreife abschneiden.

Lesen Sie auch

Die Anzucht der Samen im Topf

Wenn Sie die Kaiserkronen gezielt im Topf aus Samen ziehen oder bestimmte Sorten getrennt voneinander züchten möchten, dann können Sie die Samen händisch ernten und kontrolliert zur Aussaat bringen. Allerdings dauert es bei einer Anzucht der Kaiserkronen aus Samen je nach Sorte mitunter zwischen drei und sechs Jahren, bis sich erste Blütenstände bilden. Bei einer Anzucht aus Samen gilt es zu beachten:

  • die Samen zu stratifizieren oder einer Kälteperiode auszusetzen
  • die Aussaaterde während der Keimphase ausreichend feucht zu halten
  • die Samen immer möglichst frisch zu verwenden

Die Kaiserkrone über das Umpflanzen der Zwiebeln vermehren

Auch unterhalb der Erdoberfläche sorgt die Kaiserkrone mit den Jahren ganz von allein für eine zahlenmäßige Vermehrung, indem sie rund um die Hauptzwiebeln sogenannte Brut- oder Tochterzwiebeln bildet. Diese können Sie während der Hauptpflanzzeit von Juli bis September vorsichtig ausgraben und an einem neuen Standort in etwa 20 bis 30 Zentimetern Tiefe wieder einpflanzen. Bei mehreren Exemplaren im Garten sollten Sie diese Vermehrungsmethode nur im jährlichen Wechsel anwenden, da die umgepflanzten Exemplare mitunter nicht direkt im Folgejahr wieder blühen.

Tipps & Tricks

Da die meisten Unterarten der Kaiserkrone relativ selbststeril sind, sollten Sie verschiedene Arten nebeneinander anpflanzen, wenn Sie eine Vermehrung über die gebildeten Samen beabsichtigen.

Text: Alexander Hallsteiner
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.