Japanischer Ahorn leicht über Stecklinge zu vermehren

Der Japanische Ahorn (Acer palmatum) oder auch, wie er manchmal im Fachhandel bezeichnet wird, "Japanischer Fächerahorn" lässt sich leicht und günstig über Stecklinge vermehren - vorausgesetzt, Sie halten sich an unsere Hinweise in Bezug auf Pflanzung und Pflege der jungen Ableger. Achten Sie vor allem darauf, nur Abkömmlinge von gesunden und kräftigen Bäumen zu schneiden. Da Sie bei der vegetativen Vermehrung Klone der Mutterpflanze schaffen, übernehmen diese auch sämtliche Eigenschaften des erwachsenen Baums.

Japanischer Ahorn Stecklinge
Die Ableger des Japanischen Ahorns werden im Juni geschnitten

Stecklinge bereits im Frühsommer schneiden

Idealerweise zwischen Ende Mai und Ende Juni schneiden Sie junge, noch nicht (bzw. nur wenig) verholzte Triebe von dem zu vermehrenden Baum. Diese sollten etwa zwischen 10 und 15 Zentimeter lang sein. Da die noch nicht bewurzelten Ableger Schwierigkeiten mit der Wasseraufnahme haben werden, sollten Sie die Zahl der Laubblätter auf maximal zwei bis drei kleine Blättchen begrenzen und zudem sämtliche Blüten und Knospen entfernen. Außerdem wird die Schnittfläche zur Erleichterung der Wasseraufnahme leicht schräg gehalten.

  • Setzen Sie die Stecklinge in Anzuchterde oder in feines Lavagranulat.
  • Alternativ können Sie auch hochwertige Pflanzenerde mit Sand und Tongranulat (19,90€ bei Amazon*) mischen.
  • Tauchen Sie die Schnittstelle in ein Bewurzelungshormon.
  • Stellen Sie die Pflanztöpfchen an einen hellen und warmen Standort,
  • jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  • Sorgen Sie für eine hohe Luftfeuchtigkeit
  • und halten Sie das Substrat leicht feucht.

Lesen Sie auch

Die ersten Wurzeln werden sich innerhalb von etwa acht Wochen bilden.

Jungen Japanischen Ahorn einpflanzen

Die jungen Japanischen Ahorne sollten zunächst im Topf kultiviert und im ersten Winter inhäusig bei frostfreien Temperaturen bis maximal 12 Grad Celsius überwintert werden. Die Auspflanzung erfolgt dann im folgenden Frühjahr, jedoch erst nach den Eisheiligen. Nach der Bewurzelung können Sie die Jungpflanzen vorsichtig düngen bzw. gleich in ein geeignetes Pflanzsubstrat sowie in einen größeren Topf umsetzen.

Tipps

Stellen Sie die bewurzelten Stecklinge an warmen Tagen ruhig für einige Stunden ins Freie, möglichst aber nicht in die direkte Sonne. Vor der Auspflanzung sollten die Bäumchen außerdem abgehärtet und so an das Leben im Freien gewöhnt werden.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.