Ingwer erfolgreich selbst kultivieren

Ingwer ist ein wahrer Alleskönner, der vor vielen Krankheiten schützt und nicht nur im Tee gut schmeckt. Die Powerknolle eignet sich ideal zum Kultivieren, sodass Sie jederzeit frische Ingwerstücke im Haus haben.

ingwer-kultivieren
Ingwer zum Keimen zu bringen, ist nicht schwer

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Keimung

Die Ingwerknolle muss frisch und fest sein. Sie stellt aus botanischer Sicht ein verdicktes unterirdisches Überdauerungsorgan dar, aus welchem direkt schilfartige Blätter und Blütenstände sprießen. Diese Rhizom verzweigt sich im Laufe der Zeit und bildet neben kleinen Wurzeln sogenannte Vegetationspunkte. Damit eine Wurzelknolle austreibt, benötigt sie mindestens einen dieser Knoten. Achten Sie beim Kauf von Ingwer auf Bioqualität, damit Sie kein pestizidbelastetes Ausgangsmaterial für die eigene Zucht verwenden.

Lesen Sie auch

Optimale Wachstumsbedingungen

Die ideale Zeit zum Vermehren des Ingwers ist im Frühjahr gekommen, wenn die Tage ausreichend Licht und Wärme gewährleisten. Die Pflanze bevorzugt Temperaturen von 25 Grad Celsius. Zur Anzucht eignet sich ein Fensterplatz über der Heizung ohne direkter Sonneneinstrahlung. Hier sollten Sie darauf achten, dass das Substrat gleichmäßig feucht aber nicht nass ist. Das gesundheitsfördernde Gewächs bevorzugt eine nährstoffreiche Erde mit einer guten Durchlässigkeit.

Richtig einpflanzen

Verwenden Sie ein scharfes und sauberes Messer zum Schneiden. Da Ingwer zu den Flachwurzlern gehört und sich horizontal in der Erde ausbreitet, sollte das Pflanzgefäß mindestens 30 Zentimeter breit sein. Dieses können Sie mit Folie bedecken, um ein feuchtwarmes Mikroklima zu begünstigen. Nachdem sich die ersten grünen Triebe zeigen, sollten Sie die Abdeckung entfernen.

Vorgehensweise:

  • Rhizom in fünf Zentimeter lange Abschnitte schneiden, die jeweils einen Vegetationspunkt besitzen
  • Knollenstücke über Nacht in ein Glas mit warmem Wasser einlegen
  • ein bis zwei Stücke flach in das Substrat drücken
  • mit Erde bedecken, sodass die Oberseite zu sehen ist

Selbst gezogenen Ingwer ernten

Nach der erfolgreichen Keimung müssen Sie Geduld mitbringen, bevor Sie Ihren eigenen Ingwer ernten dürfen. Die Pflanze sammelt im Laufe der Vegetationsperiode Energie durch die Blätter und lagert diese in die Wurzelknolle ein. Nach sieben bis zehn Monaten beginnt das Laub langsam sich zu verfärben. Ab diesem Zeitpunkt sind die neuen Ingwerknollen erntereif, denn sie haben jetzt ihr volles Aroma entwickelt.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Jackie Gump/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.