Ingwer kultivieren und Wurzel einpflanzen

Ingwer ist eine Powerknolle, die sich perfekt in asiatische Gerichte einfügt. Wegen der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe erfreut sich das Gewächs einer großen Beliebtheit. Es lässt sich einfach im Kübel kultivieren, wenn die Voraussetzungen stimmen.

ingwer-wurzel
Ingwer keimt oft ganz von allein

Wachstum

Die ausdauernde Pflanze entwickelt ein unterirdisches Rhizom. Dieses bildet zahlreiche Adventivwurzeln, die mit der Zeit stark verzweigen und so für das typische Aussehen der Ingwerwurzel sorgen. Das Wurzelwerk breitet sich horizontal in der Erde aus, weswegen Sie bei der Kultivierung ein möglichst breites Pflanzgefäß auswählen müssen.

Lesen Sie auch

Inhaltsstoffe

Das innere Gewebe ist leuchtend gelb gefärbt und schmeckt aromatisch, scharf und würzig. Verantwortlich für den Geschmack sind ätherische Öle und die Substanz Gingerol, die für die Schärfe verantwortlich ist. Ingwer ist gesundheitsfördernd. Die Pflanze enthält Wirkstoffe, welche die Verdauung fördern, den Magen stärken und anregend auf Appetit und Kreislauf wirken. Es unterstützt die Stoffwechselaktivität und hilft beim Abnehmen. Ingwertee wirkt der Vermehrung von Viren entgegen und stärkt das Immunsystem, weswegen das Gewächs als beliebtes Mittel bei Erkältung gilt.

Wurzel anpflanzen

Sowohl frische Ingwerknollen, als auch eingetrocknete und alte Reste eignen sich für die eigene Anzucht im Blumentopf. Je älter das Rhizom ist, desto niedriger ist allerdings die Keimfähigkeit. Pralle Wurzelrhizome gewährleisten dagegen ein gesundes Wachstum und sorgen für eine hohe Blattmasse.

Vorgehensweise

Sie können eine komplette Knolle oder einzelne Teilstücke verwenden. Schneiden Sie etwa zwei bis drei Zentimeter lange Stücke vom Rhizom ab, die über mindestens ein Auge verfügen. Lassen Sie die Schnittwunde mehrere Tage an der Luft trocknen. So verschließt sich die Wunde, damit später keine Fäulnis entsteht.

Ingwer kultivieren:

  • möglichst breiten Pflanztopf mit durchlässiger Erde auffüllen
  • fünf Zentimeter tiefes Loch graben
  • Rhizomstück in die Erde drücken, sodass das Auge nach oben zeigt
  • mit Erde bedecken und leicht befeuchten

Pflege und Standortbedingungen

Die Ingwerrhizome treiben aus, wenn der Topf an einem warmen Ort mit Temperaturen zwischen 20 und 28 Grad Celsius steht. Die ersten Triebe zeigen sich nach einigen Wochen. Sinkt das Thermometer unter diesen Bereich, verlängert sich der Keimprozess. Das Substrat sollte gleichmäßig feucht aber nicht nass sein. Nach dem Blattaustrieb benötigt das Gewächs möglichst viel Sonne.

Ernte der Wurzel

In der kommenden Vegetationsperiode sammelt die Pflanze Energie über ihre Blätter und lagert diese in das Rhizom ein. Das Laub zieht ein und verwelkt vollständig, wenn die Tage kürzer werden. Es dauert mindestens acht Monate, bis Sie die Knollen aus der Erde holen und nutzen können. Alternativ lässt sich Ingwer bei etwa zehn Grad überwintern, sodass die Überdauerungsorgane im nächsten Frühjahr austreiben.

Tipps

Köcheln Sie die Schalen von Bio-Ingwer auf, bis das Wasser gelblich gefärbt ist und scharf schmeckt. Schmecken Sie den Fond mit Salz und Pfeffer ab.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Cattlaya Art/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.