Der richtige Dünger für das Immergrün

Das Immergrün ist eine hierzulande problemlos winterharte Pflanze, mit der sich relativ pflegeleicht grüne Teppiche in schattigen Gartenbereichen kultivieren lassen. Besonders das Kleine Immergrün (Vinca minor) ist für diesen Zweck aufgrund seiner spezifischen Wuchseigenschaften gut geeignet.

Immergrün düngen
Etwas Kompost reicht dem Immergrün als Dünger völlig aus

Ein Halbstrauch mit eher bescheidenen Ansprüchen

In Bezug auf die Nährstoffversorgung ist das Kleine Immergrün nicht sehr anspruchsvoll. An einem Standort mit durchschnittlich nährstoffreichem Bodensubstrat ist so gut wie war keine Düngung erforderlich. Sollten Sie ein besonders rasches Wachstum und eine kräftige Blüte wünschen, dann können Sie die Pflanzen zwischen Frühjahr und Herbst etwa alle vier Wochen sparsam mit etwas Flüssigdünger versorgen. Es gibt im Gartenfachhandel auch spezielle Düngervarianten, die auf die Bedürfnisse immergrüner Pflanzen genau zugeschnitten sind. In der Regel reicht es aber auch aus, wenn Sie abgelagerten Kompost als Langzeitdünger für das Kleine Immergrün verwenden.

Lesen Sie auch

Den Standort vor der Pflanzung gut vorbereiten

Wichtiger als eine spätere Düngergabe ist eine sorgfältige Standortauswahl und -vorbereitung. So sollte ein guter Standort für das Kleine Immergrün nicht zu sonnig sein und möglichst im Halbschatten liegen. Geeignete Standorte mit wenigen Stunden Besonnung pro Tag sind beispielsweise:

  • Gartenbereiche unter hohen Bäumen
  • nördlich vom Haus gelegene Gartenecken
  • Standorte an Natursteinmauern und Hängen

Verdichteter und schwerer Boden sollte zum Auflockern umgegraben und vor der Pflanzung mit etwas Kompost angereichert werden. Das verbessert auch die Speicherfähigkeit des Bodens für Regenwasser.

Wichtiger als Dünger sind der richtige Lichteinfall und das Wasser

Wenn der Standort passend gewählt und der Boden entsprechend vorbereitet wurde, braucht das Kleine Immergrün nur sehr wenig Pflege. Sie können zunächst auch den Pflanzabstand etwas größer wählen und den Boden zwischen den Pflanzen etwas auflockern, um die vegetative Vermehrung und Ausbreitung zu erleichtern.

Tipps

Das Kleine Immergrün ist dafür bekannt, in Mitteleuropa nur äußerst selten Samen auszubilden. Schließlich vermehrt sich die Pflanze mühelos auf vegetative Art, indem seitliche Zweige beim Auftreffen auf das Erdreich unkompliziert Wurzeln schlagen. Gelegentlich fruchtet Vinca minor aber doch, nämlich wenn es besonders trocken ist oder die Pflanze in einem karstigen Boden ihr Dasein fristet.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.