Immergrün

Vinca minor: Giftig für Mensch und Tier?

Artikel zitieren

Das Kleine Immergrün (Vinca minor) ist eine beliebte Bodendeckerpflanze, die jedoch in allen Teilen Giftstoffe enthält. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Giftigkeit der Pflanze, ihre Symptome und die notwendigen Maßnahmen im Falle einer Vergiftung.

Kleines Immergrün giftig
Vinca Minor ist giftig, besitzt aber auch heilende Eigenschaften

Giftigkeit von Vinca minor: Ein Überblick

Vinca minor, das Kleine Immergrün, ist ein beliebter Bodendecker in vielen Gärten. Seine ansprechende Optik und das dichte, sattgrüne Laubwerk machen es zu einem attraktiven Element in der Gartengestaltung. Doch hinter dieser Schönheit verbirgt sich eine gewisse Giftigkeit, die es zu beachten gilt.

Vinca minor enthält eine Reihe von Alkaloiden, darunter Vincamin mit einem Anteil von etwa 0,28%. Diese Substanzen können bei versehentlicher Einnahme sowohl bei Menschen als auch bei Tieren zu gesundheitlichen Problemen führen. Zu den möglichen Symptomen zählen Übelkeit, Erbrechen, Herzrhythmusstörungen und Blutdruckabfall.

Besonders aufmerksam sollten Sie sein, wenn sich Kinder oder Haustiere im Garten aufhalten, da diese die potenzielle Gefahr nicht erkennen und Pflanzenteile mit essbaren Gewächsen verwechseln könnten.

Wichtige Punkte zur Giftigkeit

  • Giftigkeit aller Pflanzenteile: Alle Teile von Vinca minor, von den Blättern über die Blüten und Stängel bis hin zu den Wurzeln, enthalten giftige Stoffe.
  • Besondere Gefahr für Kinder und Haustiere: Achten Sie darauf, dass Kinder und Haustiere keinen Zugang zu Vinca minor haben.
  • Symptome und ihr Auftreten: Die Symptome einer Vergiftung können innerhalb von 30 Minuten bis zu zwei Stunden auftreten und in einigen Fällen mehrere Tage anhalten.
  • Vorgehen bei Verdacht auf Vergiftung: Bei Verdacht auf eine Vergiftung ist es essenziell, umgehend medizinische Hilfe zu suchen. Wählen Sie den Notruf oder kontaktieren Sie eine Giftnotrufzentrale.

Welche Giftstoffe sind enthalten?

Vinca minor ist bekannt für seinen Gehalt an Alkaloiden, die maßgeblich zur Giftigkeit der Pflanze beitragen. Die Alkaloidkonzentration liegt zwischen 0,15 und 0,95 Prozent, wobei Vincamin den Hauptbestandteil darstellt. Neben Alkaloiden sind auch weitere Substanzen in Vinca minor enthalten:

  • Flavonoide: Diese sekundären Pflanzenstoffe sind für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannt.
  • Bitterstoffe: Diese tragen zum charakteristischen Geschmack der Pflanze bei und können bei Verzehr zu Übelkeit führen.
  • Tannine: Diese Gerbstoffe können adstringierend wirken.
  • Saponine: Diese Stoffe sind für ihre schäumenden Eigenschaften bekannt und können die Zellmembranen beeinflussen.

Welche Symptome treten bei einer Vergiftung auf?

Die Symptome einer Vergiftung durch Vinca minor können vielfältig sein und sich in unterschiedlicher Ausprägung zeigen. Zu den häufigsten Reaktionen zählen:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel und Müdigkeit
  • Atem- und Kreislaufprobleme
  • Bewusstseinsstörungen

Bei Hautkontakt mit der Pflanze sind auch Rötungen, Juckreiz oder Bläschenbildung möglich.

Was tun bei einer Vergiftung?

Sollten Sie den Verdacht haben, dass eine Vergiftung durch Vinca minor vorliegt, ist es wichtig, schnell und besonnen zu handeln:

  1. Notruf oder Giftnotrufzentrale kontaktieren: Informieren Sie die medizinischen Fachkräfte über die Situation und befolgen Sie deren Anweisungen.
  2. Betroffene Person beruhigen: Sorgen Sie für eine ruhige Umgebung und bringen Sie die Person in eine bequeme Position.
  3. Mund ausspülen: Lassen Sie die Person den Mund mit Wasser ausspülen, um eventuelle Pflanzenreste zu entfernen.
  4. Flüssigkeitszufuhr: Geben Sie der Person Wasser oder Tee zu trinken, um die Giftstoffe zu verdünnen.
  5. Aktivkohle: Sofern verfügbar, kann medizinische Aktivkohle verabreicht werden, um die Aufnahme des Gifts zu verlangsamen.
  6. Kein Erbrechen auslösen oder Milch geben: Vermeiden Sie es, Erbrechen auszulösen oder Milch zu verabreichen.

Wie kann man eine Vergiftung verhindern?

Wie kann man eine Vergiftung verhindern?

Beim Umgang mit Vinca minor sollten Handschuhe getragen werden

Um Vergiftungen durch Vinca minor vorzubeugen, sind einige Vorsichtsmaßnahmen empfehlenswert:

  • Wissen über die Giftigkeit: Informieren Sie sich über die Giftigkeit von Vinca minor und machen Sie sich mit den potenziellen Gefahren vertraut.
  • Zugang beschränken: Sorgen Sie dafür, dass Kinder und Haustiere keinen Zugang zu den Pflanzen haben.
  • Schutzkleidung: Tragen Sie beim Umgang mit der Pflanze Handschuhe, um Hautkontakt zu vermeiden.
  • Hände waschen: Waschen Sie sich nach der Gartenarbeit gründlich die Hände, um mögliche Rückstände zu entfernen.
  • Entsorgung: Kompostieren Sie Pflanzenteile von Vinca minor nicht, sondern entsorgen Sie diese sicher im Hausmüll.

Indem Sie diese Hinweise beachten, können Sie das Risiko einer Vergiftung durch Vinca minor minimieren und gleichzeitig die Schönheit dieser Pflanze in Ihrem Garten genießen.