Hornveilchen in der Küche – bunt, vielseitig und essbar

Heutzutage passiert es nicht selten, dass Konsumenten im Supermarkt stehen und verblüfft dreinschauen, weil ihr Blick auf eine Salatschale fällt, in der sich Blüten befinden. Häufig handelt es sich dabei unter anderen um die Blüten von Hornveilchen. Diese sind essbar...

Hornveilchen essen
Hornveilchen sind eine leckere und schön anzusehene Zutat für Ihren Salat
Früher Artikel Der Frost steht vor der Tür – was wird aus den Hornveilchen?

Hornveilchenblüten – die farbenfrohe Garnierung

Hornveilchenblüten sind zauberhaft schön. Es gibt sie in den verschiedensten Farben: tiefschwarz, königsblau, lila, rosé, flammendrot, orange, zitronengelb und weiß. Auch mehrfarbige Blüten sind keine Seltenheit. Diese breite Farbpalette macht sie zu einem idealen Garnierungselement in der Küche.

Einsatzideen in der Küche

Die leicht süß schmeckenden und herrlich duftenden Blüten können sowohl roh als auch gebacken oder kandiert verzehrt werden. Für folgende Speisen eignen sie sich beispielsweise:

  • kandiert als Süßigkeit
  • auf Kuchen und Torten
  • in Obstsalaten
  • in Blütensalaten
  • in Gemüsesalaten
  • auf kalten Platten
  • für Pralinen und Schokolade
  • in Joghurtspeisen

Kandierte Hornveilchenblüten selber machen

Zwar sind die Blätter ebenfalls essbar. Doch sie schauen weniger dekorativ aus. Daher werden die Blüten kandiert. Das geht wie folgt:

  • Eiweiß-Wassergemisch herstellen
  • Blüten damit bestreichen
  • Zucker vorsichtig darüber streuen
  • trocknen lassen (z. B. im Dörrgerät oder Backofen bei 50 °C)

Vorsicht vor Pestiziden, Fungiziden und Co

Völlig unbedacht sollte man nicht alle Hornveilchen, die man sieht, essen. Wenn Sie im Blumenladen oder Baumarkt Hornveilchen im Topf kaufen, sollten Sie diese nicht essen. In der Regel sind diese mit Kunstdünger großgezogen wurden. Zudem wurden sie mit chemischen Pflanzenschutzmitteln wie Pestiziden und Fungiziden behandelt und sind giftig.

Die Hornveilchen aus dem Handel sind nicht darauf ausgelegt, gegessen zu werden, sondern eher schön auszusehen. Wenn Sie dennoch vorhaben, die Blüten zu essen, haben Sie eine Möglichkeit. Sie sollten mindestens ein Jahr warten, bis das Hornveilchen die Pflanzenschutz- und Düngemittel abgebaut hat.

Besser ist die Alternative, die Hornveilchen selbst zu säen. Das geht ganz einfach:

  • Saatschale oder Topf mit Erde füllen
  • Samen darüber streuen und ggf. leicht andrücken
  • mit Wasser besprühen und in der Folgezeit feucht halten
  • Keimtemperatur: 15 bis 18 °C
  • Keimzeit: 4 Wochen

Tipps & Tricks

Pflücken Sie die Blüten erst kurz vor dem Verzehr. Dann ist ihr Aroma am besten und der Duft am stärksten.

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.