hochbeet-welches-holz
Hartholz ist besser fürs Hochbeet geeignet als Weichholz

Welches Holz eignet sich besonders fürs Hochbeet?

Hochbeete lassen sich aus vielen Materialien errichten. Besonders beliebt sind jedoch Beetkästen aus Holz - diese sind schnell und einfach gebaut, günstig im Preis und zudem flexibel aufzustellen. Soll das Hochbeet zu einem späteren Zeitpunkt an einen anderen Standort umziehen, so lässt sich ein Holz-Hochbeet ganz leicht abmontieren und an anderer Stelle wieder aufbauen. Allerdings eignen sich nicht alle Holzarten dafür.

Weichholz oder Hartholz? Das sind die Unterschiede

Grundsätzlich wird zwischen Weich- und Hartholz unterschieden, wobei es sich bei ersteren in der Regel um Nadelgehölze und bei Zweiteren um Laubgehölze handelt – Ausnahmen bestätigen natürlich diese Regel, denn auch Holzarten wie Linde, Pappel oder Weide gehören zu den Weichhölzern. Dagegen existieren auch vergleichsweise harte Nadelhölzer, wofür die europäische Lärche ein sehr gutes Beispiel ist. Der wesentliche Unterschied besteht in der Dichte des jeweiligen Holzes – je leichter es ist, desto geringer ist seine Dichte und desto weicher ist es. Eine Holzart gehört zu den Weichhölzern, wenn seine Darrdichte (d. h. die Dichtigkeit von getrocknetem Holz) bei weniger als 0,55 Gramm je Kubikzentimeter liegt.

Weshalb Harthölzer besser fürs Hochbeet geeignet sind

Weiche Holzarten werden vor allem für den Innenbereich sowie für den Bau von Möbeln und Instrumenten verwendet. Von einigen Ausnahmen abgesehen, eignen sie sich nicht für den Hochbeet-Bau. Weichholz ist zwar günstig und einfach zu verarbeiten, aber auch wenig haltbar und verrottet unter ungünstigen Bedingungen schnell. Da Hochbeete ständig großer Feuchtigkeit ausgesetzt sind, zersetzt sich ein Rahmen aus weichen Hölzern innerhalb kürzester Zeit. Wesentlich länger Freude haben Sie jedoch an einem Modell, welches Sie aus Hartholz fertigen. Diese Holzarten sind deutlich robuster und langlebiger, wenn auch teurer. Der Einkaufspreis amortisiert sich jedoch durch die längere Haltbarkeit schnell.

Die besten Holzarten fürs Hochbeet

Die besten Holzarten für ein stabiles und robustes Hochbeet sind vor allem diese:

Lärche

Im Handel wird vor allem die Sibirische Lärche verkauft, die im Vergleich zu ihrer europäischen Verwandten deutlich robuster und haltbarer ist.

Douglasie

Auch die Douglasie gehört zu den vergleichsweise harten Nadelhölzern (auch wenn sie meist mit zu den weichen Holzarten gezählt wird), ist robust und leicht zu verarbeiten. Direkter Erdkontakt sollte unbedingt vermieden werden, weshalb der Einsatz von Folien unabdingbar ist.

Robinie

Hierbei handelt es sich um einen Laubbaum, der noch härter und robuster als unser europäisches Eichenholz ist. Hervorragend für den Außenbereich und damit für den Bau von Hochbeeten geeignet!

Eiche

Insbesondere die Weißeiche ist vergleichsweise flüssigkeitsresistent und wird deshalb für den Bau von Flüssigkeitsbehältnissen eingesetzt. Sie eignet sich auch sehr gut für den Hochbeet-Bau, ist jedoch recht teuer.

Tipps

Sie können die Haltbarkeit des verwendeten Holzes verbessern, indem Sie es innen mit Folie auskleiden und außen mit einer ungiftigen Schutzlasur anstreichen.

Artikelbild: Bildagentur Zoonar GmbH/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []