Himbeere

Himbeeren anbinden: Tipps für gesunde Pflanzen & reiche Ernte

Artikel zitieren

Das Anbinden von Himbeeren an geeignete Rankhilfen fördert nicht nur das gesunde Wachstum der Pflanzen, sondern erleichtert auch die Ernte und sorgt für eine übersichtliche Struktur im Garten. Dieser Artikel beleuchtet die Vorteile des Anbindens, stellt verschiedene Rankhilfen vor und gibt eine detaillierte Anleitung für die Praxis.

Himbeeren anbinden

So profitieren Ihre Himbeeren vom Anbinden

Himbeeren zu stützen, bietet Ihnen und Ihren Pflanzen gleich mehrere Vorteile:

  • Stabilität: Gerade zur Reifezeit kann das Gewicht der Früchte die zarten Ruten der Himbeere zum Brechen bringen. Auch Bodenkontakt der Früchte gilt es zu vermeiden, da er zu Beschädigungen führen kann. Eine stabile Rankhilfe wirkt dem entgegen.
  • Gesundes Wachstum: Durch das Anbinden an eine Rankhilfe wird sichergestellt, dass Ihre Himbeeren ausreichend Licht und Luft erhalten. Diese optimale Versorgung ist die Basis für kräftiges Wachstum und beugt Krankheiten vor.
  • Leichte Ernte: An einer Rankhilfe angebundene Ruten erleichtern die Ernte. Die Früchte sind gut erreichbar und sichtbar, was das Pflücken vereinfacht und das Risiko von Beschädigungen während der Ernte minimiert.
  • Ordnung im Beet: Die Rankhilfen strukturieren Ihr Himbeerbeet. So behalten Sie leicht den Überblick, erkennen abgestorbene Ruten rechtzeitig und können neue Pflanzen einfach integrieren.

Lesen Sie auch

Die richtige Rankhilfe für Ihre Himbeeren

Die richtige Rankhilfe für Ihre Himbeeren

Rankhilfen fördern das Wachstum und erleichtern die Ernte von Himbeeren

Wählen Sie aus verschiedenen Rankhilfen, die Sie an den Wuchs Ihrer Himbeeren anpassen können:

  • Stab- und Drahtkonstruktionen: Sommerhimbeeren profitieren von einer Konstruktion aus Holzpfählen und Drähten, die in Abständen von etwa einem Meter gespannt werden. An den Drähten, die Sie in zwei bis drei Reihen anordnen können, befestigen Sie die Ruten in V-Form.
  • Spaliere an Zäunen: Zaunflächen eignen sich hervorragend, um Himbeeren platzsparend anzubinden. Pflanzen Sie Ihre Himbeeren entlang des Zauns und nutzen Sie diesen direkt als Rankhilfe.
  • Freistehende Rankgerüste: Insbesondere für Herbsthimbeeren, die keine zwingende Rankhilfe benötigen, eignen sich freistehende Konstruktionen aus Holz oder Metall. Auch Naturmaterialien wie Bambusstäbe können Sie hier verwenden.
  • Modulare Systeme: Wachsende Himbeerbestände lassen sich gut an flexiblen, modularen Systemen aus Metall oder Kunststoff anbinden. Diese können Sie bei Bedarf erweitern und die Ruten mit Klammern, Schnüren oder Draht befestigen.

Berücksichtigen Sie bei der Wahl Ihrer Rankhilfe die Himbeersorte, die Platzverhältnisse und Ihre persönlichen Vorlieben. Achten Sie auf Stabilität und eine sichere Führung der Ruten.

Materialien für das Anbinden

Mit den richtigen Materialien befestigen Sie Ihre Himbeerruten schonend und sicher:

  • Gärtnerdraht: Eine robuste Option für langlebige Rankhilfen. Um die Pflanzen nicht zu verletzen, kombinieren Sie den Draht am besten mit speziellen Klammern.
  • Pflanzenschnur: Eine Alternative zum Draht ist die wetter- und reißfeste Pflanzenschnur, die die Ruten schonend fixiert.
  • Flexible Klammern: Spezielle Himbeer-Klammern erleichtern das Anbinden und verhindern Druckstellen. Sie gewährleisten gleichzeitig eine stabile Befestigung am Rankgitter.

So binden Sie Ihre Himbeeren richtig an

Mit der richtigen Vorgehensweise unterstützen Sie Ihre Himbeeren beim Wachstum und schaffen beste Voraussetzungen für eine reiche Ernte:

  1. Rankhilfe errichten: Bauen Sie ein Rankgitter aus mindestens zwei Pfosten mit einer Höhe von 1,50 Metern. Platzieren Sie die Pfosten im Beet, wobei der Abstand von der Anzahl der Himbeerpflanzen abhängt (5 – 10 Pflanzen pro Meter sind ideal). Spannen Sie anschließend ein Gärtnerband oder alternativ ein Kunststoff- oder Drahtgitter mit ca. 60 Zentimetern Breite horizontal zwischen den Pfosten.
  2. Ruten auswählen: Wählen Sie gesunde und kräftige Ruten für das Anbinden aus und entfernen Sie beschädigte oder schwache Ruten.
  3. Ruten befestigen: Binden Sie die ausgewählten Ruten sorgfältig am Rankgitter an. Verwenden Sie dazu Gärtnerdraht oder wetterfeste Pflanzenschnüre und achten Sie darauf, die Ruten nicht zu beschädigen. Noch schonender sind flexible Himbeer-Klammern, die Druckstellen vermeiden.
  4. Abstand halten: Sorgen Sie für ausreichend Abstand zwischen den Ruten, damit jede Rute ausreichend Licht und Luft bekommt.
  5. Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie regelmäßig das Rankgitter und die Bindungen und passen Sie diese bei Bedarf an.

Mit diesen Tipps sind Ihre Himbeeren bestens vorbereitet und Sie können sich auf eine erfolgreiche Ernte freuen.