Hibiskusblüten trocknen – so müssen Sie vorgehen

In vielen Gärten und Wohnungen wird eine Hibiskuspflanze kultiviert. Grund hierfür sind ihre wunderschönen, trichterförmigen Blüten. Weltweit gibt es rund 500 Sorten, von denen die einige sogar zum Verzehr geeignet und ausgesprochen gesund sind.

hibiskusblueten-trocknen
Hibiskusblüten haben einen hohen Gehalt an Vitamin C

Sind alle Hibiskusblüten essbar?

Nicht alle Hibiskuspflanzen haben aromatisch schmeckende Blüten. Möchten Sie diese für den Verzehr trocknen, eignen sich gut:

  • Chinesischer Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis)
  • Roselle (Hibiscus sabdariffa)
  • Garteneibisch (Hibiscus syriacus)
  • Sumpfeibisch (Hibiscus moscheutos)

Lesen Sie auch

Hibiskusblüten trocknen

Tee aus Hibiskusblüten schmeckt kalt genossen ausgesprochen erfrischend. Durch den hohen Gehalt an Vitamin C beugt er heiß getrunken Erkältungskrankheiten vor. Die getrockneten Blüten können Sie auch als Dekoration für Speisen, beispielsweise als gesunde Farbtupfer im Salat, verwenden.

  1. Geerntet werden die voll erblühten Blüten spätestens zwei Tage nach dem Aufblühen.
  2. Tauchen Sie diese kurz in Wasser, um Staub und Schmutz zu entfernen.
  3. Legen Sie ein Stück Küchenkrepp oder ein Küchenhandtuch auf einen Rost.
  4. Breiten Sie auf diesem die Blüten aus. Sie sollten sich nach Möglichkeit nicht berühren.
  5. An einen luftigen, absonnigen Ort stellen und täglich wenden.

Besitzen Sie einen Dörrautomaten, können Sie die Hibiskusblüten auch in diesem trocknen. Legen Sie die Blüten auf die Roste und schalten Sie das Gerät auf eine Temperatur zwischen dreißig und vierzig Grad ein. Die Dörrzeit beträgt etwa vier Stunden.

Teezubereitung

Für eine kleine Kanne Tee benötigen Sie acht bis zehn Blüten, das entspricht fünfzehn Gramm. Legen Sie diese in die Kanne und gießen Sie mit kochendem Wasser auf. Zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Anschließend abseihen und genießen. Sehr lecker schmeckt es, wenn Sie zu den Hibiskusblüten getrocknete Hagebuttenschalen geben.

Hibiskus als Raumdekoration oder für Bastelarbeiten trocknen

Hierzu eignen sich Silicia-Gekügelchen oder spezielles Pflanzentrocknungssalz am besten. Bitte bedenken Sie, dass auf diese Weise getrocknete Blüten nicht mehr verzehrt werden dürfen:

  1. Füllen Sie einen dicht schließenden Behälter, in dem die Hibiskusblüten gut Platz finden, mit etwa drei Zentimetern Trocknungsmaterial.
  2. Blüten mit dem Stängel nach unten hineinlegen.
  3. Vorsichtig mit Salz oder Gelkügelchen auffüllen und dabei darauf achten, dass die Blütenblätter nicht verformt werden.
  4. Gefäß verschließen.
  5. Nach zwei bis drei Tagen ist der Trocknungsprozess abgeschlossen und Sie können die getrockneten Blumen behutsam herausnehmen.

Tipps

Möchten Sie Hibiskusblüten für den Verzehr trocknen, sollten Sie diese ausschließlich von Pflanzen ernten, die nicht gespritzt wurden und die nicht an viel befahrenen Straßen wachsen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: KRIACHKO OLEKSII/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.