Hecken gezielt eingehen lassen, geht das?

Kommt die Rodung einer Hecke nicht in Betracht, können Sie versuchen, die gesamte Pflanzung langsam absterben zu lassen. Im nachfolgenden Artikel beschreiben wir Ihnen ein ökologisch schonendes Mittel, das diesen Prozess zuverlässig einleitet.

hecke-eingehen-lassen
Das Ringeln von Hecken führt zu deren Eingehen

Hecke verkümmern lassen

Ringeln ist ein für die Umwelt unschädliches Verfahren, das aus der Forstwirtschaft stammt und das sich seit Jahrhunderten bewährt hat. Durch diese Maßnahme wird der Saftstrom der Heckenpflanzen unterbrochen, sodass sie über einen Zeitraum von 12 bis 36 Monaten eingehen.

Lesen Sie auch

Die Vorteile dieser Prozedur:

  • Der Prozess läuft völlig natürlich ab.
  • Dadurch werden die in der Hecke lebenden Tiere nicht beeinträchtigt. Diese bemerken, dass die Büsche verdorren und suchen sich ein neues Zuhause.
  • Sie können die Gartengestaltung nach und nach an die optischen Veränderungen anpassen.

Allerdings ist dieses Verfahren aufwändig, denn Sie müssen jede Pflanze einzeln behandeln.

Sträucher ringeln

Der beste Zeitpunkt um Büsche zu ringeln ist der Hochsommer von Juli bis Mitte August. Zum Entfernen benötigen Sie nachfolgende Werkzeuge:

  • Drahtbürste,
  • Reißhaken oder Veredelungsmesser,
  • Zugmesser,
  • Schutzhandschuhe.

Vorgehensweise:

  • Stelle am Hauptstamm im unteren Bereich der Pflanze auswählen und markieren.
  • Etwa zehn Zentimeter breiten Rindenstreifen mit dem Zugmesser abtragen.
  • Entfernen Sie ausschließlich die Rinde. Das innen liegende Holz darf nicht verletzt werden, denn dies würde zur Ansiedlung von Schädlingen und Fäulnis führen.
  • Sobald die Borke rundherum abgetragen ist, mit der Drahtbürste die Wachstumsschicht (Kambium) bis zum Holz abbürsten.

Chemische Vernichtung

Um eine Hecke abzutöten werden gelegentlich Hausmittel wie Essig, Salz oder Unkrautmittel empfohlen. Von diesen Methoden können wir nur abraten, da für die Beseitigung von Sträuchern große Mengen dieser Stoffe verabreicht werden müssten.

Diese schädigen nicht nur die Heckenpflanzen, sondern verseuchen auch den umliegenden Boden. Möchten Sie, dass hier wieder etwas gedeiht, müssten Sie das Substrat unter Umständen sogar ausheben, da sich das Gift überall verteilt.

Tipps

Häufig ist zu lesen, dass ein in den Haupttrieb geschlagener Kupfernagel Büsche und Bäume zum Eingehen bringen würde. Dem ist leider nicht so, da die Pflanzen über vielfältige Mechanismen verfügen und derartige Verletzungen rasch heilen können. Der Nagel wird einfach eingeschlossen und der Strauch wächst weiter.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Alena Gavrilchik/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.