Hanfpalme

Hanfpalme erfolgreich vermehren: Tipps und Tricks

Artikel zitieren

Die Hanfpalme lässt sich einfach durch Aussaat vermehren. Dieser Artikel gibt eine Anleitung zur Aussaat und Pflege der Jungpflanzen sowie wichtige Hinweise zur allgemeinen Pflege der Hanfpalme.

Hanfpalme aussäen
Hanfpalmen lassen sich bestens über Samen vermehren

Hanfpalme vermehren mit Samen

Die Vermehrung der Hanfpalme erfolgt durch Aussaat ihrer Samen. Dies erfordert entsprechende Vorbereitungen und Geduld.

Lesen Sie auch

Ideale Jahreszeit für die Aussaat

Die günstigste Zeit für die Aussaat der Hanfpalme liegt zwischen Februar und April. In diesen Monaten sind die Lichtverhältnisse optimal und die Temperaturen steigen allmählich, was die Keimung fördert.

Vorbereitung der Samen

Vor der Aussaat sollten die Samen 24 Stunden lang in lauwarmem Wasser eingeweicht werden, um die harte Samenschale aufzuweichen und die Keimfähigkeit zu erhöhen.

Aussaat der Samen

Füllen Sie Anzuchttöpfe oder kleine Pflanztöpfe mit Anzuchterde. Drücken Sie die Erde leicht an und setzen Sie die Samen etwa einen Zentimeter tief ein. Bedecken Sie die Samen leicht mit Erde und befeuchten Sie das Substrat anschließend moderat.

Standort und Pflege der Aussaat

Platzieren Sie die Töpfe an einem hellen und warmen Ort. Die Keimung der Samen erfolgt am besten bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.

Keimdauer

Die Keimzeit der Hanfpalmen-Samen kann zwischen zwei und vier Monaten variieren, daher ist Geduld notwendig.

Pikieren der Jungpflanzen

Sobald die Jungpflanzen eine Höhe von etwa 10 bis 15 Zentimetern erreicht haben, können sie pikiert, also in einzelne Töpfe mit normaler Blumenerde umgepflanzt werden. Verwenden Sie hierfür Töpfe mit einem Durchmesser von etwa 10 Zentimetern.

Pflege der Hanfpalme

Hanfpalmen sind relativ pflegeleicht, stellen aber bestimmte Anforderungen an ihren Standort und die Pflege.

Standort

Die Hanfpalme bevorzugt einen hellen und sonnigen Standort, kann aber auch im Halbschatten gedeihen. Direkte Mittagssonne sollte vermieden werden, um Blattverbrennungen zu verhindern.

Gießen

Gießen Sie die Hanfpalme regelmäßig, aber erst dann, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist. Vermeiden Sie Staunässe, da diese zur Wurzelfäule führen kann. Im Sommer benötigt die Palme mehr Wasser als im Winter.

Düngen

Während der Wachstumsperiode von März bis Oktober sollte die Hanfpalme etwa einmal im Monat gedüngt werden. Verwenden Sie einen Langzeitdünger für Palmen, um eine kontinuierliche Nährstoffversorgung sicherzustellen.

Überwintern

Die Hanfpalme ist bis etwa minus 10 Grad Celsius winterhart. In milden Regionen kann sie im Freien überwintern, wobei sie vor kalten Winden geschützt und der Wurzelbereich mit Mulch abgedeckt werden sollte. In kälteren Regionen empfiehlt sich eine Überwinterung an einem kühlen und hellen Ort, zum Beispiel in einem Wintergarten oder einem unbeheizten Raum.