Hanfpalme

Hanfpalme aus Samen: So gelingt die Anzucht

Artikel zitieren

Die Hanfpalme, bekannt für ihre exotische Erscheinung und Robustheit, ist eine vielseitige Pflanze, die sowohl im Garten als auch in Kübeln gedeiht. Dieser umfassende Leitfaden bietet Ihnen alle Informationen, die Sie für die erfolgreiche Anzucht, Pflege und Überwinterung Ihrer Hanfpalme benötigen.

Hanfpalme säen
Die getrockneten Früchte können zur Aussaat der Samen gesammelt werden

Anzucht der Hanfpalme aus Samen

Um die Keimfähigkeit der Hanfpalmensamen zu steigern, sollten Sie diese vor der Aussaat für 24 bis 72 Stunden in warmem Wasser vorquellen lassen. Verwenden Sie für die Aussaat ein gut durchlässiges, aber gleichzeitig feuchtigkeitsspeicherndes Substrat, beispielsweise eine Mischung aus Torf und Perlit im Verhältnis 1:1. Setzen Sie die Samen etwa einen Zentimeter tief in das Substrat ein und halten Sie es konstant feucht, ohne dass Staunässe entsteht. Die optimale Temperatur für die Keimung liegt zwischen 20 und 25 Grad Celsius.

Lesen Sie auch

Bedingungen für die Keimung

Bedingungen für die Keimung

Die Samen benötigen eine gleichmäßig warme Umgebung und konstante Feuchtigkeit zum Keimen

Hanfpalmensamen sind Dunkelkeimer und benötigen für den Keimprozess kein Licht. Wichtig ist jedoch eine gleichmäßig warme Umgebung mit Temperaturen zwischen 22 und 27 Grad Celsius. Um die Feuchtigkeit im Anzuchtsubstrat konstant zu halten, können Sie die Samenbehälter mit Klarsichtfolie abdecken. Achten Sie darauf, dass das Substrat weder austrocknet noch zu nass wird.

Keimdauer und weitere Pflege

Die Keimdauer von Hanfpalmensamen variiert und kann zwischen 8 und 16 Wochen liegen. Während dieser Zeit sollten Sie die Feuchtigkeit regelmäßig kontrollieren und auf Schimmelbildung oder das Erscheinen feiner weißer Wurzeln achten. Nach der erfolgreichen Keimung können Sie die Sämlinge einzeln in schmale, hohe Töpfe mit einem geeigneten Kultursubstrat umpflanzen. Platzieren Sie die jungen Palmen an einem schattigen Standort und halten Sie das Substrat leicht feucht, um Staunässe zu vermeiden.

Standort und Pflege der Hanfpalme

Standort und Pflege der Hanfpalme

Die Hanfpalme gedeiht unter idealen Bedingungen im Garten und als Kübelpflanze

Die Hanfpalme besticht durch ihre exotische Optik und ihre Robustheit. Mit den richtigen Bedingungen gedeiht sie sowohl im Garten als auch als Kübelpflanze.

Licht- und Temperaturbedürfnisse

Licht- und Temperaturbedürfnisse

Ein heller, windgeschützter Standort fördert das Wachstum der Hanfpalme im Garten

Die Hanfpalme ist sehr anpassungsfähig und toleriert verschiedene Lichtverhältnisse. Am besten gedeiht sie jedoch an einem hellen Standort mit einigen Stunden direkter Sonneneinstrahlung pro Tag. Wichtig ist ein windgeschützter Platz, sowohl im Garten als auch auf dem Balkon. Die Hanfpalme ist bekannt für ihre Frosthärte und kann Temperaturen bis zu -17°C standhalten. Junge Pflanzen sollten jedoch im Winter zusätzlichen Schutz erhalten.

Wasser- und Nährstoffversorgung

Wasser- und Nährstoffversorgung

Regelmäßiges und moderates Gießen verhindert Staunässe und fördert gesundes Pflanzenwachstum

Gießen Sie Ihre Hanfpalme regelmäßig, aber mäßig, um Staunässe und Wurzelfäule zu vermeiden. In den Sommermonaten können Sie die Wassergaben erhöhen, wobei das Substrat zwischen den Wassergaben leicht antrocknen darf. Als immergrüne Pflanze benötigt die Hanfpalme auch im Winter Wasser, jedoch in deutlich geringerer Menge. Achten Sie besonders während längerer Frostperioden auf ein angemessenes Gießverhalten. Düngen Sie Ihre Hanfpalme in der Hauptwachstumsphase von März bis Oktober. Eine Kompostgabe im Herbst unterstützt die Pflanze optimal.

Umtopfen und Substrat

Umtopfen und Substrat

Ein Substrat aus Gartenerde, Sand und Kompost ist ideal für die Hanfpalme

Um den Nährstoffbedarf und das Wurzelwachstum zu gewährleisten, sollten Sie Ihre Hanfpalme alle zwei bis drei Jahre umtopfen. Verwenden Sie dafür ein gut drainierendes Substrat aus lehmhaltiger Gartenerde, Sand und etwas Kompost. Insbesondere bei Kübelpflanzen ist eine Drainageschicht am Topfboden unerlässlich, um Staunässe zu vermeiden. Wählen Sie einen neuen Topf, der deutlich größer ist als der bisherige, um dem Wurzelsystem genügend Platz zum Wachsen zu bieten.

Überwinterung der Hanfpalme

Überwinterung der Hanfpalme

Eine gute Vorbereitung im Herbst sichert das Überleben im Winter

Die richtige Pflege und Vorbereitung Ihrer Hanfpalme für den Winter ist entscheidend für ihr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Überwinterung im Kübel

Um Ihre Hanfpalme im Kübel sicher durch den Winter zu bringen, sollten Sie einige Punkte beachten:

  1. Standortwahl: Wählen Sie einen frostfreien, kühlen und möglichst hellen Ort für die Überwinterung. Sowohl dunkle als auch helle Standorte sind geeignet. Nach einer Überwinterung an einem dunklen Standort sollten Sie die Pflanze jedoch schrittweise wieder an das Licht gewöhnen, um Blattverbrennungen zu vermeiden.
  2. Temperaturregulierung: Die idealen Temperaturen für die Überwinterung liegen zwischen 5 und 10 Grad Celsius.
  3. Gießverhalten anpassen: Reduzieren Sie die Wassergaben im Winter deutlich, da die Hanfpalme in dieser Zeit weniger Wasser benötigt. Achten Sie jedoch darauf, dass der Wurzelballen nicht vollständig austrocknet.
  4. Luftfeuchtigkeit: Um Spinnmilben und anderen Schädlingen vorzubeugen, können Sie die Luftfeuchtigkeit um die Pflanze herum durch gelegentliches Besprühen mit Wasser erhöhen.

Überwinterung im Garten

Hanfpalmen, die im Garten ausgepflanzt sind, benötigen im Winter etwas zusätzlichen Schutz:

  • Wurzelschutz: Decken Sie den Wurzelbereich mit einer dicken Schicht aus Laub, Stroh oder Vlies ab, um ihn vor Frost zu schützen. Dies ist besonders wichtig bei Temperaturen unter -6 Grad Celsius.
  • Palmenherz isolieren: Schützen Sie das Palmenherz, den Punkt, an dem alle Wedel zusammenlaufen, vor Feuchtigkeit und Kälte. Verwenden Sie dafür eine Hülle aus atmungsaktivem Material.
  • Feuchtigkeitsschutz: Schützen Sie den Stamm und insbesondere das Palmenherz vor eindringender Feuchtigkeit, beispielsweise durch eine Umhüllung mit speziellen Schutzmatten oder Vlies.
  • Allgemeiner Schutz: Größere und ältere Exemplare überstehen den Winter in der Regel ohne besondere Schutzmaßnahmen. Junge Pflanzen oder Exemplare in extrem kalten Regionen benötigen jedoch zusätzlichen Schutz für den Stamm und die unteren Wedel.

Gewöhnen Sie Ihre Hanfpalme nach dem Winter langsam wieder an die äußeren Bedingungen. Eine sorgfältige Pflege fördert ihre Erholung und bereitet sie optimal auf die neue Wachstumsperiode vor.