Die Hanfpalme ist winterhart

Hanfpalmen sind winterhart und können deshalb auch in unseren Breiten ganzjährig im Freien gezogen werden. Das gilt allerdings nur für Palmen, die schon älter sind. Jungpflanzen sind nicht winterhart und müssen in den ersten Jahren im Haus oder an einem geschützten Platz auf der Terrasse überwintert werden.

Hanfpalme frostempfindlich
Die Hanfpalme ist bis zu -17 Grad winterhart

Hanfpalmen können Sie draußen überwintern

Hanfpalmen stammen aus dem chinesischen Hochgebirge und kommen deshalb mit Minustemperaturen wunderbar klar. Ausgewachsene und rechtzeitig ins Gartenbeet gepflanzte Hanfpalmen sind bis minus 17 Grad winterhart. Allerdings erfrieren die Blätter, wenn diese nicht vor Frost geschützt werden.

Eine Hanfpalme, die Sie im Kübel pflegen, sollten Sie ebenfalls im Freien überwintern. Dann sollten die Temperaturen allerdings nicht unter minus 6 Grad fallen. Mit dem richtigen Winterschutz und an einem geschützten Standort macht aber auch einer Hanfpalme im Kübel der Winter wenig aus.

Rechtzeitig ins Gartenbeet auspflanzen

Eine ältere Hanfpalme ist so winterhart, dass Sie sie ganzjährig ins Gartenbeet halten können. Sie muss allerdings schon im Frühjahr ausgepflanzt werden, damit sie sich an ihre Umgebung gewöhnen kann und ausreichend Wurzelwerk entwickelt.

Hanfpalme im Freiland vor Frost und Nässe schützen

Mehr als die Kälte macht einer Hanfpalme im Winter die Nässe zu schaffen. Setzen Sie die Palme deshalb in gut durchlässige Gartenerde, dann kann das Regenwasser abfließen.

Damit die Blätter keine Frostschäden erleiden, umhüllen Sie die Hanfpalme mit Sackleinen, Gartenvlies oder anderen geeigneten Materialien. Dabei sollten Sie vor allem darauf achten, dass das Herz der Palme vor Nässe geschützt ist. Sobald das Palmenherz zu nass wird, erfriert es und die Hanfpalme geht ein.

  • Blätter vor Frost schützen
  • Palmenherz abdecken
  • Mulchdecke ausbreiten

Es ist außerdem sinnvoll, den Boden unter der Hanfpalme mit einer Mulchdecke zu schützen, vor allem im ersten Jahr.

Hanfpalmen im Kübel überwintern

Jüngere Hanfpalmen sollten Sie im Kübel pflegen, damit Sie sie draußen überwintern können. Der Kübel wird im Winter an einen überdachten, etwas geschützten Platz gestellt. Wichtig ist, dass Regenwasser oder Schnee nicht direkt auf die Mitte der Hanfpalme fallen.

Ummanteln Sie das Pflanzgefäß mit Sackleinen, Tannen oder Gartenvlies.

Braune Blätter nach Frost abschneiden

Weist die Hanfpalme nach dem Winter braune Blätter auf, handelt es sich fast immer um Frostschäden. Diese Blätter können Sie einfach abschneiden. Es entwickeln sich dann recht zügig neue Blätter.

Schneiden Sie die Blätter nicht direkt am Stamm ab, sondern lassen Sie Reste des Blattes von vier bis sechs Zentimeter Länge stehen. Die Reste zerfasern sich und sorgen für das typische Aussehen des Palmenstammes.

Tipps

Im Sommer liegen die idealen Temperaturen für Hanfpalmen zwischen 15 und 20 Grad. Bei der Pflege einer Hanfpalme in der Wohnung sollte sie nicht zu warm stehen. Da gilt vor allem für Blumenfenster, in denen es zur Mittagszeit sehr warm werden kann.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.