Muss mein Glücksbaum regelmäßig beschnitten werden?

Einen regelmäßigen Schnitt braucht der pflegeleichte Glücksbaum nicht, um existieren oder nett aussehen zu können. Durch das Kappen von Triebspitzen verzweigt der Baum jedoch mehr. Das Ziehen eines Bonsai erfordert dagegen einen regelmäßigen Schnitt.

Glücksbaum Rückschnitt
Der Glücksbaum kann durch einen Rückschnitt in Form gebracht werden
Nächster Artikel Warum verliert mein Glücksbaum Blätter?

Wie sollte ich beim Schneiden vorgehen?

In einem kleinen Topf wächst der Glücksbaum generell langsamer als in einem großen Gefäß. Hat er viel Platz und ist die Versorgung mit Nährstoffen gut, dann wächst Ihr Glücksbaum durchaus bis zur Zimmerdecke, also gut zwei Meter hoch. Soll er eine schöne dichte Krone bekommen, dann kürzen Sie die Triebe regelmäßig. Beginnen Sie damit, wenn Ihr Glücksbaum etwa 1 m bis 1,5 m groß ist.

Lesen Sie auch

Benutzen Sie zum Schneiden immer nur absolut sauberes und scharfes Werkzeug, so verhindern Sie Verletzungen und die Übertragung von Keimen. Kranke Triebe schneiden Sie ab, sobald Sie diese entdecken. Ist Ihnen Ihr Glücksbaum im Ganzen zu groß geworden, dann schneiden Sie etwas radikaler. Auch einen starken Verjüngungsschnitt nimmt der Glücksbaum Ihnen nicht übel.

So pflegen Sie Ihren Bonsai Glücksbaum

Als Bonsai soll Ihr Glücksbaum ja eher klein bleiben, daher benötigt er auch weniger Nährstoffe. Reichlich zu düngen wäre in diesem Fall kontraproduktiv. Geben Sie Ihrem Australischen Flaschenbaum während der kompletten Wachstumsperiode nur zwei- oder dreimal ein wenig Flüssigdünger. Auch die Gießmenge passen Sie der geringen Größe Ihres Glücksbaums an. Viel mehr als ein Schnapsglas voll Wasser braucht er nicht.

Stecklinge vom Glücksbaum schneiden

Möchten Sie gern mehrere Glücksbäume haben, dann sollten Sie Ihren eventuell vorhandenen Glücksbaum vermehren. Samen sind nur selten im Handel zu finden. Schneiden Sie Triebspitzen als Stecklinge. Diese sollten etwa 10 bis 12 cm lang sein. Auch ein Steckling sollte warm und helle stehen, wie jeder Glücksbaum. Feuchtigkeit ist für die Anzucht wichtig, aber vermeiden Sie dabei unbedingt Staunässe.

Das Wichtigste in Kürze:

  • beste Zeit zum Schneiden ist das Frühjahr
  • sauberes und scharfes Werkzeug benutzen
  • Stecklinge etwa 10 cm lang schneiden
  • Bonsai regelmäßig in Form schneiden
  • regelmäßig Triebe kürzen für eine schöne Krone
  • kranke Triebe immer sofort entfernen

Tipps

Ohne Schnitt und in einem großen Pflanzgefäß mit gutem Nährstoffangebot kann Ihr Glücksbaum durchaus bis zur Zimmerdecke wachsen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.