Möglichkeiten, den Zimmerbambus zu vermehren

Der Zimmerbambus, bot. Pogonatherum paniceum, ist dekorativ und bringt Exotik ins Wohnzimmer oder den Wintergarten. Mit nur geringer Pflege kann die Pflanze ziemlich alt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Zimmerbambus mit wenig Aufwand zu vermehren.

zimmerbambus-vermehren
Der Zimmerbambus lässt sich gut über Teilung vermehren

Zimmerbambus vermehren

Der Zimmerbambus mit seinen buschigen Blättern ist immer ein Hingucker in der Wohnung. Gerne macht man sich die Mühe, ihn zu vermehren. Dies kann durch verschiedene Methoden geschehen:

  • durch Aussaat
  • durch Wurzelteilung
  • durch Wurzelausläufer

Lesen Sie auch

Die Vermehrung durch Aussaat

Einige Zimmerbambusarten bilden ährenartige Sträußchen mit Samenkörnern an den Halmen. Man schneidet die Ähren ab und sät sie in kleine Pflanzgefäße aus. Damit die Samen gut aufgehen, stellt man sie an einen warmen und sonnigen Platz. Regelmäßig gegossen sollten sich bereits nach einigen Wochen die ersten Hälmchen zeigen. Die Keimung kann gefördert werden, indem man die Pflanzgefäße mit Frischhaltefolie abdeckt. So entsteht eine feuchte Wärme. Allerdings muss das Minitreibhaus regelmäßig gelüftet werden, damit sich kein Schimmel bildet.
Sobald die kleinen Bambustriebe etwa 10 cm hoch sind, können sie in größere Töpfe umgepflanzt werden.

Die Vermehrung durch Teilung

Wird Pogonatherum paniceum gut gepflegt, entwickelt er sich zu einer großen, buschigen Zimmerpflanze, die bald zu groß ist für ihren Topf. Dann kann problemlos umgetopft werden. Wer seinen Bambus weiterhin auf der Fensterbank und nicht in einem Kübel auf dem Boden kultivieren möchte, kann im Zuge des Umtopfens die Pflanze teilen. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Nehmen Sie den Bambus aus seinem alten Pflanzgefäß.
  2. Schütteln Sie ein wenig Erde ab und teilen den Wurzelballen mit einem scharfen Messer.
  3. Setzen Sie nun beide Pflanzen in vorbereitete Töpfe mit nährstoffreichem, frischen Pflanzsubstrat.

Die Vermehrung durch Wurzelausläufer

Der Zimmerbambus hat die Angewohnheit, in seinem Pflanzgefäß reichlich Ausläufer zu bilden. Belässt man sie bei der Mutterpflanze, wird der immer größer werdende Busch irgendwann den Pflanztopf sprengen. Besser ist es, wenn man beim Umtopfen der Pflanze die „Kinder“ vorsichtig entfernt. Möchte man seinen Bambus vermehren, kann man diese Ausläufer in ein Glas mit Wasser geben und es an einen warmen Ort stellen. Nach einiger Zeit bilden sich Wurzeln. Hat sich ein richtiger Wurzelbüschel gebildet, kann der Ausläufer in einem Pflanzgefäß mit Erde kultiviert werden.
Bei dieser Vermehrungsmethode ist auf gute Belüftung und regelmäßigen Wasseraustausch zu achten.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: HelloRF Zcool/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.