Gemüsegarten Zaun setzen
Zäune grenzen ab und halten ungewünschte Gäste vom Gemüse fern

So können Sie den Gemüsegarten einzäunen

Zäune grenzen das eigene Grundstück von der Außenwelt ab. Dabei dienen sie aber auch als schmückendes Element, weshalb die Variationsmöglichkeiten schier unendlich sind. Dabei sollte sich die Umrandung in Art, Farbe, Material und Höhe jedoch harmonisch in die Umgebung einfügen.

Zäune sind mehr als nur Grundstücksbegrenzung

Ein Zaun ist mehr als nur die Markierung des eigenen Reviers. Er schützt außerdem vor Blicken, zwei- und vierbeinigen Eindringlingen, Staub, Lärm und Wind. Je nach Region und Geschmack gibt es zahlreiche Varianten von Zäunen:

  • schlichte, rustikale Holzzäune, manchmal (weiß) gestrichen
  • Metallzäune, manchmal auf eine niedrige Mauer gesetzt
  • zwischen Pfosten aufgehängt Zaunfelder dominieren
  • als zierende Elemente werden oft Gitterstäbe und Spitzen kunstvoll verziert

Übrigens: Wer einen Zaun baut, sollte natürlich auch das dazu passende Tor nicht vergessen. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, beispielsweise ein von Kletterrosen umrankter Bogen.

Welche Möglichkeiten zum Einzäunen des Gemüsegartens gibt es?

Zäune können aus sehr verschiedenen Materialien sein: Wer es natürlich und rustikal mag, setzt auf Holz. Deutlich haltbarer sind natürlich metallene Zäune, wohingegen lebende Hecken hervorragend nicht nur vor Eindringlingen, sondern auch vor neugierigen Blicken schützen.

Zäune aus Metall

Die Palette der Metallzäune reicht vom einfachen Maschendrahtzaun bis zum kunstvoll geformten Schmiedeeisenzaun.

  • Maschendrahtzäune sind günstig und lassen sich gut mit Pflanzen beranken
  • Stabgitterzäune gibt es in verschiedenen Ausführungen. Auch sie eignen sich als Rankgerüste.

Zäune aus Naturmaterialien

Auch Naturmaterialien wie Holz, Weidegeflecht oder Bambus bieten vielfältige und ausgefallene Gestaltungsmöglichkeiten:

  • Latten- oder Staketenzäune wirken je nach Ausführung rustikal (naturbelassen) oder eleganter (weiß gestrichen). Der Grad der Durchsichtigkeit ergibt sich aus einer mehr oder weniger dichten Bereihung der Latten.
  • Plankenzäune sind im Gegensatz zu Lattenzäunen immer nur niedrig und bieten lediglich einen symbolischen, aber keinen echten Schutz.
  • Auch Scheren- oder Gitterzäune (z. B. der beliebte Jägerzaun) sind ebenfalls leicht zu überwindende Hindernisse und dienen daher vor allem als Einfriedung.
  • Flechtzäune werden aus dünnen Holzlamellen oder aus Weidengeflecht hergestellt. Sie bilden einen sehr guten Sichtschutz und passen hervorragend in naturnahe Gärten.
  • Aus Bambusrohr gefertigte Zäune oder Trennelemente werden in asiatisch gestalteten Gärten als Abgrenzung verwendet.

Tipps

Anstelle einer metallenen oder hölzernen Einfriedung können Sie sich natürlich auch für eine lebende Hecke entscheiden. Viele geeignete Gehölze bilden eine hervorragende Barriere sowie einen nicht minder tollen Sichtschutz – und sehen überdies auch noch wunderschön aus.

Text: Ines Jachomowski Artikelbild: EsHanPhot/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 11