Das Gartenhaus-Dach decken – so machen Sie es richtig

Schwere Dachziegel oder Betonsteine eignen sich zur Dacheindeckung eines Gartenhauses in den meisten Fällen nicht. Häufig ist die Laube nicht gemauert, sondern aus Holz gebaut, sodass das Gewicht dieser Eindeckung viel zu hoch wäre. Stattdessen kommen in der Regel Dachpappe oder Bitumenschindeln zum Einsatz. Wie Sie diese Materialien korrekt verarbeiten und wie unkompliziert das ist, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

Gartenhaus Dach eindecken
Bitumenschindeln sind eine attraktive Option für die Dacheindeckung vom Gartenhaus
Früher Artikel

Dachpappe, die einfachste Variante

Bei Dachpappe handelt es sich um ein sehr preiswertes Material. Die mit Sand, feinem Kies oder Schiefersplittern und mit Bitumen getränkte Pappe ist eine zuverlässige Feuchtigkeitssperre. Allerdings zersetzen Wärme und andere Witterungseinflüsse die Dachpappe im Laufe der Jahre. Auch hat Dachpappe kaum isolierende Eigenschaften, sodass es im Gartenhaus (36,99€ bei Amazon*) im Sommer sehr warm und im Winter sehr kalt wird.

Lesen Sie auch

Dachpappe zu verlegen ist denkbar unkompliziert:

  • Die flexiblen, großformatigen Platten quer zur Dachneigung, überlappend verlegen.
  • Mit Nägeln oder Heftklammern auf der Dachschalung anbringen.
  • Für größere Stabilität und Haltbarkeit gegebenenfalls mehrere Schichten übereinander befestigen.

Bitumenschindeln: Attraktiv, robust und leicht zu verarbeiten

Wenn Sie ein neues Gartenhaus bauen empfiehlt es sich, bei der Dacheindeckung gleich auf die heute meist verwendeten und wesentlich haltbareren Bitumenschindeln zurückzugreifen. Diese gibt es in vielen modernen Designs und in verschiedenen Schindelformen wie Biberschwanz oder klassischem Rechteck. Dadurch können Sie die Optik des Daches perfekt auf das Umfeld und die Gartengestaltung abstimmen.

Das benötigte Material

  • Vordeckbahn
  • Bitumenschindeln
  • Bitumenschindel-Kleber
  • Anschlussbleche
  • Kappleisten
  • Nägel

Dieses Werkzeug sollte vorhanden sein:

  • Meterstab
  • Cuttermesser
  • Hammer

Vorgehensweise:

  • Zunächst werden auf Holzplatten des Dachs Vordeckbahnen parallel zum First mit einer Überlappung von fünf Zentimetern verlegt.
  • Dabei sehr sauber arbeiten und möglichst wenige Nägel verwenden, dies erleichtert das spätere Anbringen der Bitumenschindeln.
  • Möchten Sie Traufleisten verlegen, ist nun der richtige Zeitpunkt diese an der Traufe und am Dachgiebel anzubringen.
  • Bitumenschindeln werden versetzt angebracht. Für die Anfangsreihe werden die Schindeln je nach Modell bis zum Ende des Blatteinschnitts oder hälftig eingekürzt.
  • In der ersten Reihe wird mit einer vollständigen Zunge begonnen, in der zweiten Reihe mit einer halben Zunge, in der dritten Reihe schneiden Sie eine Zunge ab. Dadurch liegen auch die Stoßfugen nicht übereinander.
  • Nägel gerade einschlagen. Die Köpfe müssen bündig auf dem Material aufliegen, damit dieses nicht beschädigt wird.
  • Bei Dachneigungen über 60 Grad sollten Sie die Schindeln zusätzlich mit Bitumenkleber fixieren.
  • Die Randbereiche des Dachs werden, unabhängig von der Neigung, mit Kleber abgedichtet.
  • Der First wird in Doppeldeckung verlegt. Die elastischen Bitumenschindeln lassen sich über die Dachkante biegen, die Zunge muss dabei jeweils bis zum Blatteinschnitt der vorherigen Schindel liegen.

Tipps

Eine einfache und rasche Variante um das Dach des Gartenhauses wetterfest zu machen, ist die Dacheindeckung mit Bitumenwellplatten. Für diese sollten Sie zunächst ein Holzlattengerüst bauen, auf die Wellplatten dann aufgenagelt werden.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.