Teichfolie abdichten – diese Möglichkeiten haben Sie

Wenn eine Teichfolie ein Loch bekommt, ist das ärgerlich. Um die Teichfolie abzudichten, müssen Sie bei unterschiedlichen Folien auch unterschiedliche Reparaturmethoden anwenden. Was man bei welcher Folie machen kann, und wo es eventuell Probleme beim Abdichten gibt, lesen Sie in unserem Beitrag.

Teichfolie undicht
Zunächst ist auszuschließen, dass das Problem wirklich an der Teichfolie liegt

Undichtigkeiten bei der Teichfolie

Selbst die hochwertigste Teichfolie kann irgendwann einmal ein Loch bekommen. In der Regel bemerkt man das durch massive Wasserverluste am Teich.

Lesen Sie auch

Sollte eine Undichtigkeit bei der Folie vorliegen, muss möglichst umgehend gehandelt werden. Zuvor sollten Sie aber alternative Ursachen ausschließen:

  • Undichtigkeiten bei der Filteranlage (vor allem im Schlauchbereich)
  • Teichfolie nicht genügend weit hochgezogen (vor allem bei neuen Teichen, Folie muss immer über das Erdreich ragen)
  • starke Verdunstung durch hohe Randbepflanzung (vor allem mit Schilf oder Seggen)

Sind alternative Ursachen ausgeschlossen, gilt es zunächst die schadhafte Stelle zu finden.

Schadensbereich eingrenzen

Die undichte Stelle im Teich zu finden ist häufig gar nicht so einfach. Am besten behilft man sich dabei mit dem Wasserstand:

Füllen Sie den Teich ganz auf und markieren Sie jeden Tag den Wasserstand. Ab dem Tag, wo der Wasserstand nur noch langsam zu sinken beginnt, liegt der Wasserspiegel auf der Höhe der schadhaften Stelle. Diesen Bereich müssen Sie dann genauer untersuchen.

Versuchen Sie zunächst, durch Tasten einen größeren Riss oder eine größere Schadstelle zu finden. Bleibt das erfolglos, müssen Sie den betroffenen Bereich sehr genau in Augenschein nehmen, bis Sie die schadhafte Stelle gefunden haben.

Schaden reparieren

Das Abdichten erfolgt je nach Art der Teichfolie auf unterschiedliche Weise. Für jede Teichfolie gibt es dabei spezielle Reparatursets im Handel, je nachdem, welche Folie in Ihrem Teich verbaut ist:

  • PVC-Folie (die häufigste und kostengünstigste Alternative)
  • EPDM-Folie (eine sehr hochwertige und haltbare Folie mit sehr guten Umwelteigenschaften)
  • PE-Folie (etwas besser als PVC-Folie)
  • spezielle Geotextilien

Die Reparatur erfolgt in der Regel durch das Aufbringen eine ausreichend großen Flickens (mindestens 15 cm Überstand). Der Flicken wird auf die gesäuberte und trockene Schadstelle geklebt und am besten mit einem Tapetenroller festgedrückt.

EPDM-Folie können Sie auch mit Flüssig-Teichfolie reparieren. Diese Flüssigfolie ist sehr einfach anzuwenden. Sie wird einfach in 2 – 3 Schichten satt über die Schadstelle gestrichen, wobei jede Schicht trocknen muss.

Nach rund 2 Tagen können Sie Ihren Gartenteich dann wieder mit Wasser auffüllen.

Tipps

Bei älteren PVC-Folien (nach einigen Jahren Liegedauer) halten Kleber oft nur noch sehr schlecht, da sich das Material in der Zwischenzeit verändert hat. In vielen Fällen sind Reparaturen dann recht problematisch.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.