Gartenerde richtig auffüllen – Tipps für die perfekte Beeterde

Geheimnis eines prachtvollen Gartens ist eine dicke Schicht aus Mutterboden. Nach einem Neubau können Blumen, Stauden und Gehölze nur dann gedeihen, wenn der verdichtete Boden mit gehaltvoller Gartenerde aufgefüllt wird. Wie der Plan gelingt, erklärt dieser Ratgeber mit praktischen Tipps & Tricks.

gartenerde-auffuellen
Vor dem Auffüllen sollte harter Boden aufgelockert werden

Mutterboden ist die wahre Gartenerde

Als Mutterboden wird die oberste Erdschicht bezeichnet, in der Regel bis in 30 Zentimetern Tiefe. Hier finden Pflanzen alles vor, was sie zum Wachsen benötigen, wie Humus, Mineralien, Nährstoffe, Sand und Mikroorganismen. Vor einem Neubau wird Muttererde stets abgetragen. Der humose Oberboden ist nicht tragfähig genug für eine Bebauung. Fernerhin unterliegt die Erdschicht den Vorschriften des Bundesbodengesetzes. Darin ist vorgeschrieben, dass Mutterboden nicht entsorgt oder gar vergeudet werden darf.

Lesen Sie auch

Wo erhalten Gärtner guten Mutterboden?

Nach dem Neubau wird wertvoller Mutterboden aus Platzgründen häufig abtransportiert. Legen frisch gebackene Hausbesitzer nach einiger Zeit ihren Garten an, wird die wertvolle Erde schmerzlich vermisst. Gut zu wissen, dass Mutterboden bei verschiedenen Quellen zu erwerben ist:

  • Lokaler Wertstoffhof
  • Gartenbaubetriebe
  • Landschaftsgärtner
  • Private Anbieter per Kleinanzeige oder über das Internet

Preisgünstigste Option ist der lokale Wertstoffhof. Hier wird Mutterboden gelagert, der als Aushub nach einem Hausbau übrig blieb. Da die Deponie für die Erde nicht zahlen muss, bewegen sich die Preise auf niedrigem Niveau.

Gartenerde auffüllen – so machen Sie es richtig

Im Anschluss an die Anlieferung oder Selbstabholung von Mutterboden sollte die Erde nicht lange lagern, weil sich rasch Fäulnis entwickeln kann. So füllen Sie Gartenerde auf Ihrem Grundstück richtig auf:

  • Vorab die Erde durch ein Durchwurfsieb werfen
  • Mutterboden in eine Schubkarre füllen
  • Stark verdichteten Untergrund mit der Harke auflockern
  • Gartenerde mithilfe einer Schaufel gleichmäßig auf der Fläche verteilen

Füllen Sie Zier- und Gemüsebeete etwa 25 bis 30 Zentimeter hoch auf mit gesiebtem Mutterboden. Bitte beachten: Führen Sie die Arbeiten erst durch, wenn das Grundstück nicht mehr mit schweren Fahrzeugen befahren werden muss.

Tipps

Im kleinen Garten und Hochbeet erfüllt gehaltvolle Komposterde die Aufgabe des Mutterbodens. Füllen Sie kleine Beete mit einer 25 bis 30 Zentimeter hohen Schicht aus reifem, gesiebtem Kompost. Bevor Sie das Hochbeet mit nahrhafter Gartenerde füllen, fungieren grobe Materialien aus Gehölzschnitt und halbreifem Kompost als Volumenschlucker.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Paul Maguire/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.